Details

https://www.emp.de/p/a-place-where-there%27s-no-more-pain/351258St.html
Artikelnummer: 351258St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.12.2019 - 18.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 351258
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Life Of Agony
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 28.04.2017
Kommt im Jewelcase.

Nach mehr als 10 Jahren beehren uns Life Of Agony endlich wieder mit einem Studio-Album. Das fünfte Werk der Amerikaner trägt den Titel "A place where there's no more pain" und ist, ähnlich dem Vorgänger "River runs red", auch ein Konzeptalbum geworden. Mina Caputo und Co. melden sich mit einem wahren Paukenschlag zurück und stellen zweifellos einen der meist erwarteten Longplayer des Jahres!
CD 1
1. Meet My Maker 2. Right This Wrong 3. A Place Where There’s No More Pain 4. Dead Speak Kindly 5. A New Low 6. World Gone Mad 7. Bag Of Bones 8. Walking Catastrophe 9. Song For The Abused 10. Little Spots Of You
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (09.02.2017) Geschlagene 12 Jahre hat es nun gedauert, bis Life Of Agony sich zu einem neuen Album durchringen konnten. Jahre, in denen einiges mit und unter den Mitgliedern geschehen ist. So steht „A place where there's no more pain“ noch genauer auf dem Prüfstand, denn halbgare Reunions braucht bekanntermaßen kein Mensch! Aber Bereits „Meet the maker“ macht klar, dass L.O.A. immer noch die Band sind, welche mit „Ugly“ und Co. famose Alben geschrieben hat. Mina Caputa zeigt sich stimmlich in gewohnt bestechender und unverkennbarer Form. Musikalisch bewegt man sich wieder zwischen schnelleren („World gone mad“) und schleppenden („Dead speak kindly“) Songs, die alle mit dem typisch morbiden und depressiven Sound ausgestattet wurden, für den die New Yorker berühmt sind. Auffallend ist, dass die Band aus Brooklyn die Eingängigkeit der jüngeren Veröffentlichungen mit der Verzweiflung des Debüts vereinen konnte, was sie sogar noch auf ein neues Level hebt. Ein wunderbares und dunkles Comeback, welches den Hörer in seinen Bann ziehen wird.