Details

https://www.emp.de/p/a-fragile-king/209614St.html
Artikelnummer: 209614St
9,99 € 7,99 €
Du sparst 20% / 2,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2018 - 21.11.2018

Product Actions

Aktuelle Rabatte für diesen Artikel

Versandkostenfrei ab 40€

Artikelnummer: 209614
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Vallenfyre
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 28.10.11
Nach der strikt limitierten „Desecration“-Vinylsingle folgt nun das Album: Paradise Lost-Gitarrist Gregor Mackintosh kehrt mit einigen Kumpels (u. a. von My Dying Bride und At The Gates) zu seinen (Doom) Death Metal-Wurzeln zurück. Von wegen fragil.
  1. All Will Suffer
  2. Desecration
  3. Ravenous Whore
  4. Cathedrals Of Dread
  5. As The World Collapses
  6. A Thousand Martyrs
  7. Seeds
  8. Humanity Wept
  9. My Black Siberia
  10. The Divine Have Fled
  11. The Grim Irony
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (21.09.2011) Viele Death Metal-Bands haben Mitte der 1990er ihren Sound mainstreamiger gestaltet und auf Clean-Gesang umgesattelt. Immer wieder treibt es diese Musiker Jahre später zurück zu ihren Wurzeln - Bands und Projekte wie Death Breath, Bloodbath oder Chaosbreed sind skandinavische Beispiele dafür. Auch Paradise Lost-Gitarrist Gregor Mackintosh zieht es wieder in die Doom Death-Gruft, gemeinsam mit Gitarrenpartner Hamish - der dockte bei My Dying Bride zuletzt wieder verstärkt an deren Ursprünge an - At The Gates-Drummer Adrian Erlandson sowie dem unbekannten Bassser Scoot und Drittklampfer Mully. Das Ergebnis pendelt zwischen schweren Düsterklängen und simplen, eingängigem Uffta-Death Metal, fast ohne Blasts (bei „Ravenous whore“ grüßen Napalm Death in den Strophen) und technische Schweinereien. Greg growlt so tief, wie einst Nick Holmes, er sollte live die alten Paradise Lost-Stücke singen. Die Leadgitarre hat oft diesen wohligen unheimlichen Klang, der „Gothic“ so unwiderstehlich machte.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "A fragile king".