Details

https://www.emp.de/p/a-dying-machine/380777St.html
Artikelnummer: 380777St

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 380777
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tremonti
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 08.06.2018
Erscheint in der Erstauflage im limitierten Digipak.

Grammy-Gewinner, Gitarrist und Songwriter Mark Tremonti ist weltweit für seine Arbeit mit den vielgepriesenen Alter Bridge und den mit Platin-Auszeichnungen überhäuften Rock-Giganten Creed bekannt. Sein Trademark-Sound is unverkennbar und hat ihm eine äußerst loyale Fanbase quer über den Globus eingebracht. 2012 gründete Mark zusammen mit Eric Friedman und Garrett Whitlock Tremonti, um ein Ventil für seine Vorliebe für härtere Riffs zu haben – bislang hat die Band drei Alben veröffentlicht. Am 8. Juni 2018 kehren Tremonti mit ihrem vierten Longplayer A Dying Machine zurück; ein Konzeptalbum, das Marks typischen Songwriting-Stil und Gesangsmelodien stolz auf der Brust trägt. Hymnische Refrains, gnadenlose Riffs und feurige Gitarrensoli bilden das Rückgrat von Rocknummern wie ‘From The Sky’ und ‘Throw Them To The Lions’ nebst Ohrwürmen wie ‘Take You With Me’ und ‘The First The Last’. Tremonti werden mit "A dying machine" auf Welttournee gehen, darunter auch als Sommer-Support von Iron Maiden
CD 1
1. Bringer Of War 2. From The Sky 3. A Dying Machine 4. Trust 5. Throw Them To The Lions 6. Make It Hurt 7. Traipse 8. The First The Last 9. A Lot Like Sin 10. The Day When Legions Burned 11. As The Silence Becomes Me 12. Take You With Me 13. Desolation 14. Found
Oliver Kube

von Oliver Kube (11.04.2018) Der vierte Longplayer des Alter Bridge- und Creed-Gitarristen ist bisher der mit Abstand vielseitigste, anspruchsvollste und ambitionierteste seiner Soloband. Er erzählt eine spannende Sci-Fi-Story, in der es um eine Gesellschaft zum Ende des nächsten Jahrhunderts geht, die versucht mit den von ihnen erschaffenen künstlichen Wesen zu koexistieren. Musikalisch reicht die Bandbreite von Brechern wie dem deftig eröffnenden „Bringer of war“ oder dem bulligen Titeltrack über majestätische Hymnen à la „From the sky“ und Nachdenkliches („Trust“, „As the silence becomes me“) bis hin zu unwiderstehlichen Ohrwürmern wie „The first, the last“. Alles versehen mit Tremontis unverwechselbarem Gitarrenspiel und seinem so variabel als auch selbstbewusst wie nie zuvor klingenden Gesang. Als Anspieltipps seien hier das rasante, dennoch wunderbar melodische „Throw them to the lions“, das deutlich härtere, dabei kaum weniger eingängige „The day when legions burned“ und das epische „Desolation“ genannt.