Details

https://www.emp.de/p/...and-then-came-the-dust/360028St.html
Artikelnummer: 360028St
12,99 € 9,99 €
Du sparst 23% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.11.2018 - 22.11.2018

Nur noch 1 Stück vorrätig

Product Actions

Aktuelle Rabatte für diesen Artikel

Versandkostenfrei ab 40€

Artikelnummer: 360028
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Magenta Harvest
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 1.9.17
Mit "...and then came the dust" gehen die Death-Metaller von Magenta Harvest in die zweite Runde! Das Cover des neusten Death-Metal-Krachers aus Finnland wurde von Marcelo Vasco entworfen, er arbeite bereits für Slayer, Kreator, Machine Head und Dark Funeral! Fans von Grave, Gorefest und Co. kommen hier voll auf ihre Kosten!
  1. Flock of Reckoning
  2. The Murderous Breed
  3. When Your World Turns to Glass
  4. An Abode of Ashes
  5. The Search for the Higher Water
  6. Signs of Death
  7. ...and Then Came the Dust
  8. A Terminal Hymn to Cold
  9. The Pane of Eden
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (08.08.2017) Teile des Quintetts haben sich bei …And Oceans vor Jahren zunehmend avantgardistischem Black Metal hingegeben, und Vokalist Mathias kennt man vor allem von seinem Finntroll-Engagement. Auf dem Nachfolger von „Volatile waters“ (2014) passt er sich den musikalischen Vorgaben an. Er growlt passend zum oft US-geprägten Death Metal („The search for the higher water“) sehr tief und kehlig, holt beim häufiger als zuvor eingesetzten schwarzmetallischen Aufflackern, wie beispielsweise auch im Titelsong, aber ebenso seine schrilleren Screams hervor. In diesen teils von Keyboard-Teppichen begleiteten Momenten erinnert die Musik der Finnen an die ihrer nordschwedischen Nachbarn Naglfar. Vom Melo-Death ihrer Landsleute Kalmah, Children Of Bodom, Omnium Gatherum und Co. heben sich Magenta Harvest jedenfalls deutlich ab, obwohl sie beispielsweise im Refrain von „A terminal hymn to cold“ nicht um perlende Gitarrenläufe mit der landestypischen melancholischen Ausstrahlung verlegen sind. Coole Mischung!

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "...and then came the dust".