Slipknot Wiki

„If you're 555, then I'm 666“

Des Moines, Iowa. Gelegen im Herzen der Midwestern United States, etwa 215.000 Einwohner. Bekannt ist die Stadt vor allem für die örtlich ansässigen Versicherungsunternehmen. Ausgerechnet in Des Moines hängen Mitte der 90er die noch jungen Musiker Paul Grey, Shawn Crahan und Joey Jordison an einer örtlichen Sinclair-Tankstelle ab und haben die Inspiration für eine Band namens Slipknot.


Damals hat wohl noch niemand damit gerechnet, dass diese Jungs einer der wohl größten Metalbands aller Zeiten gründen würden. Wie sie das geschafft haben? Genau das erfährst du hier. Von der Entstehungsgeschichte über die verschiedenen Alben bis hin zu den Masken – wir blicken auf die Bandgeschichte von Slipknot zurück.

Slipknot und Nu Metal

Slipknot - der Name leitet sich aus der englischen Bezeichnung eines Henkersknotens ab - gerät ins Zentrum der Aufmerksamkeit, als um die Jahrtausendwende Musikformationen des Genres Nu Metal die Bühnen der Welt unsicher machen. Noch heute wird das Ensemble gerne in dem Genre verortet, obwohl sich die Mitglieder Slipknots mehrfach explizit von diesem musikalischen Label distanziert haben.


Wer sich das Schaffen der Band aus Des Moines aufmerksam anhört, kann jedoch verschiedenste musikalische Einflüsse entdecken, was der Gitarrist James Root in einem Interview (Vice, 2015) bestätigt:


"Da gibt es Elemente des Rock, Death Metal, Speed Metal, Hardcore Punk, ein bisschen Grind Shit, Blast Beats und wir haben Synthies, was dann ein bisschen Richtung Hip Hop geht".


Auch dank der hervorstechenden Perkussionierung ergibt sich daraus ein wiedererkennbarer Sound, der ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Segment der harten Musik genießt. Der Ursprung dieser markant-düsteren Klangfarben lässt sich bis in die frühen 90er zurückverfolgen.


In Des Moines fing alles an

Jahre vor der offiziellen Gründung Slipknots (1995) versammelten sich Shawn Crahan und der Sänger Anders Colsefni (bürgerlicher Name: Andrew Rouw) im Keller des Bassisten Paul Gray und nehmen die sogenannten Basement Sessions auf, welche mit ihren Songs die kreative Grundlage für das erste Demotape bilden sollten.


Das selbstproduzierte und in einer limitierten Auflage von 980 Scheiben herausgegebene Mate. Feed. Kill. Repeat. erschien schließlich 1996. Bereits während des ersten Konzerts der Band Slipknot stand ein gewisser Corey Taylor im Publikum, der von der Brachialität des Sounds und vom schaurigen Auftreten begeistert war: "Es war visuell, es war körperlich, es war antagonistisch, es war gefährlich, es war kraftvoll. Ich habe niemals zuvor eine solche Band gesehen" (BBC Two, 2016).


1997 stieß Taylor, Mitbegründer der Kultformation Stone Sour, zu Slipknot. Spätestens mit diesem stimmgewaltigen Zugang war die Gruppe aus Des Moines dafür prädestiniert, Metalgeschichte zu schreiben.


Slipknot Fan Facts

<b>Slipknot Fan Facts</b>
Ziemlich abgefahren aber tatäschlich so passiert: Clown signierte mal ein tierisches Herz - kann man mal machen, oder?
Apropos Clown: bei den ersten Live Shows hatte er immer ein Glas mit einer toten Krähe dabei
Die Idee, die Fans als Maggots zu bezeichnen, stammt von Joey Jordison
Die Lyrics auf "Mate.Feed. Kill. Repeat" basieren auf einem Videospiel namens "Werewolf: The Apocalypse"
Corey Taylor trank auf dem Ozzfest 2001 sein Erbrochenes vor den Augen von Marilyn Manson. Tja, so schockiert man sogar den Schockmeister höchstpersönlich
Slipknot signieren scheinbar ziemlich abgefahrenes Zeug. So sollen die Jungs auch mal einen verwesenden Oberschenkelknochen signiert haben

Slipknot auf der Erfolgsspur

Die legendären Alben von Slipknot brauchen ihre Zeit - so sind zwischen 1999 und 2018 fünf Alben erschienen: Slipknot (1999), Iowa (2001), Vol. 3: (The Subliminal Verses) (2004), All Hope is Gone (2008) und .5: The Gray Chapter (2014).


Ergänzt wird die Diskographie durch zwei Demotapes, dem Best-of-Album "Antennas to Hell" (2012) und die beiden Livealben 9.0: Live (2005) sowie Day of the Gusano: Live in Mexico (2017).


Für die Produktion der ersten beiden Scheiben zeichnete sich Ross Robinson verantwortlich (Korn, Limp Bizkit und At the Drive-In). Veränderung suchte die Band mit der dritten Platte, als sie in Rick Rubins weltbekanntes Studio (Beastie Boys, Slayer, Red Hot Chili Peppers, System of a Down, Johnny Cash) einkehrte.


Ein Höhepunkt der internationalen Aufmerksamkeit gelang Slipknot mit der 2008er-Platte All Hope is Gone, so toppte das musikalische Werk mehrere Albumcharts – darunter die renommierten US Billboard 200.


Slipknot sind zurück

Im Vorbeigehen sammelte All Hope is Gone in Deutschland Gold ein, in den USA und Kanada wurde das Album mit Platinum honoriert. Was renommierte Preise angeht, kann sich Slipknot mit den ganz Großen des Metal-Genres messen: zehn Grammy-Nominierungen verbucht die Gruppe aus Des Moines.


Bei den 48. Grammys im Jahr 2005 erhielt sie gar die Auszeichnung der Kategorie Best Metal Performance für die Single Before I Forget.


Damit zog Slipknot in einen illustren Kreis von Bands wie Metallica, Nine Inch Nails, Rage against the Machine, Tool oder Motörhead ein, die alle bereits den begehrten Award gewinnen konnten. Mit "We Are Not Your Kind" haben die Jungs von Slipknot ihre Diskografie um ein sechstes Album erweitert.


Masken & Overalls

Als Slipknots Perkussionist Shawn Crahan in den frühen Bandtagen aus Jux mit einer Clownmaske bei der Probe erscheint, beschließen die restlichen Bandmitglieder, die Masken als ihr Markenzeichen zu adaptieren.


Seitdem gehören die gesichtsverhüllenden Accessoires zur Bühnen-Persona der Band aus Iowa. Selbst an heißen Festivaltagen trennt sich die Band nicht von ihren Masken, deren Erscheinungsbild über die Jahre eine sichtbare Evolution durchgemacht hat.


Eine der seltenen Ausnahmen stellt das Video des Grammyausgezeichneten Songs Before I Forget dar, in dem Mitglieder von Slipknot in Ausschnitten ohne ihre Verkleidung zu sehen sind. Über die Bedeutung der Maskierungen weiß Corey Taylor Folgendes zu erzählen (BBC Two, 2016):


"Die Maske war für mich immer die physische Repräsentation meiner zuvor stimmlosen inneren Person. Sie erlaubt mir, ich selbst zu sein".


0-8 - Die Nummern


Doch Slipknot ist nicht nur an den Masken zu erkennen, ein weiteres identitätsstiftendes Element sind die aufeinander abgestimmten Overalls, mit denen die Gruppe gerne auf Bühnenshows und in den bandeigenen Videos auftritt.


Aber nicht nur der auffällige Bandschriftzug, die Masken und das Nonagram Symbol prägen das Erscheinungsbild von Slipknot, sondern auch die Nummern.


Jedes Bandmitglied lässt sich durch eine Nummer zwischen 0 und 8 identifizieren, die etwa auf Tätowierungen, Kleidung oder Accessoires zu sehen ist. So zieren James Root die Nummer 4, Shawn Crahan die 6 und Sid Wilson die 0. Einzig Jay Weinberg & Alex Venturella besitzen keine Nummern. Der Grund? Alle Nummern sind schon vergeben!


Eine Bandgeschichte mit tragischen Seiten

Trotz des Erfolges blickt Slipknot auch auf turbulente Zeiten zurück. Neben wechselnden Bandmitgliedern und dem Ausstieg von Joey Jordison (2013) zählt dazu zweifelsohne der tragische Tod des Gründungsmitglieds Paul Gray im Jahr 2010.


Auf den schweren Schicksalsschlag folgte eine vorübergehende Unklarheit über die Zukunft der Band, erst nach einer kreativen Schaffenspause kehrte die Slipknot 2014 mit einem neuen Album namens .5: The Gray Chapter zurück, das als Hommage an den Bassisten Gray zu verstehen ist.


Es ist das erste Slipknot-Album ohne Joey Jordison und Paul Gray. Slipknot haben bewiesen, dass sie sich auch unter härtesten Bedingungen nicht davon abzubringen sind, was sie am liebsten machen: Musik! Wir hoffen auf viele weitere Auftritte und Alben. Stay (sic)!