Details

https://www.emp.de/p/the-last-sunsets/372948St.html
Artikelnummer: 372948St
15,99 € 9,99 €
Du sparst 37% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 372948
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Night In Gales
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.02.2018
Erscheint im Digipak!

Mit dem Rückkehrer Christian Müller an den Vocals kehren Night In Gales zu ihren stilistischen Wurzeln zurück, was für die Band nicht wie der wehmütige Blick zurück, sondern wie eine regelrechte Frischzellenkur wirkt. Das neue Material bietet rasende, melodische Twin-Gitarrensalven, angetrieben von technischen Death Metal-Drums und werden dabei lautstark unterstützt durch manischen Gesang, der so klingt, als würde jemand von unten nach oben ans Kreuz genagelt. Dazu hat Szene-Ikone Dan Swanö (Edge Of Sanity, ex-Bloodbath, u.v.a.) den perfekten Sound für die zwölf neuen Songs gefunden, der zwischen Old School und zeitlos liegt. Und das karftvolle Artwork von Costin Chioreanus Artwork (At The Gates, Arch Enemy, Carach Angren…) strotzt nur so vor Symbolkraft. Was für ein Statement!
CD 1
1. The Last Sunsets 2. Dark Millenium 3. The Mortal Soul 4. The Passing 5. Architects Of Tyranny 6. The Abyss 7. The Spears Within 8. Circle Of Degeneration 9. Kingdome Of The Lost 10. Cessation 11. In Pain, In Silence 12. Dust And Form
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (23.11.2017) Das alte Schnörkel-Logo war schon 2011 auf „Five scars“ zurück und ihr Songwriting ging nach vielen Experimenten um die Jahrtausendwende back to the roots, aber nicht in dem Ausmaß und der Authentizität wie auf „The last sunsets“. Lässt die Midlife-Crisis die Basten-Brüder wieder kongenial Twin-Gitarren und Leads voller Seele schichten? Oder ist die Rückkehr von Ursänger Christian Müller, der 1996 noch vor dem Debüt „Towards the twilight“ ging, der Jungbrunnen? Müller phrasiert eindringlich, statt seine Zeilen runterzukreischen. Drummer Adriano darf teils richtig enthemmt Gas geben, überzeugt aber auch bei bedächtigen Grooves. Das Quintett ist auf einen Schlag wieder die ultimative deutsche Band im Melodic Death Metal, die ihren Helden aus Göteborg wie frühen (!) Dark Tranquillity und In Flames Paroli bieten kann. Zehn Songs bersten ohne Keyboard-Füllstoff vor packenden Läufen, energischen Riffs und stimmigen Tempowechseln. Musikalische Reife trifft jugendliche Energie und Enthusiasmus.