Details

https://www.emp.de/p/tattooed-on-my-brain/384419St.html
Artikelnummer: 384419St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.06.2019 - 22.06.2019

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 384419
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Nazareth
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 12.10.18
Kaum zu glauben, aber Nazareth feiern 2018 ihr 50-jähriges Jubiläum. Und wie ginge das besser als mit einem neuen Album? "Tattooed on my brain", so heißt das mittlerweile 24. Studioalbum der Hardrock-Ikonen aus Schottland.
CD 1
1. Never dance with the devil 2. Tattooed on my brain 3. State of emergency 4. Rubik's romance 5. Pole to pole 6. Push 7. The secret is out 8. Don't throw your love away 9. Crazy Molly 10. Silent symphony 11. What goes around 12. Change 13. You call me
Oliver Kube

von Oliver Kube (03.08.2018) Als Frontmann Dan McCafferty 2014 seinen Rücktritt bekannt gab, rechneten wohl nur die alleroptimistischsten unter den vielen Fans damit, dass es noch ein 24. Werk der Schotten geben würde. Nun, hier ist es! Und es ist richtig gut geworden. Die zum 50. Jubiläum der Kult-Hardrocker veröffentlichten, neuen Songs bieten alles, was wir seit 1968 an ihnen lieben. Es ist erstaunlich mit welcher Power, Frische, Emotion und Gefühl die Gruppe um Gründer/Bassist Pete Agnew noch immer zur Sache geht. Und wie macht sich McCaffertys Nachfolger Carl Sentance am Mikro? Ganz hervorragend - genau so, wie er es seit 2015 bei den Live-Shows der des Quartetts tut. Er lässt seinen Vorgänger natürlich nicht vergessen. Wer könnte das schon? Aber wirklich vermissen tut man ihn weder bei bulligen Rockern wie „Never dance with the devil“, noch bei flotten Boogie-Nummern wie dem Titeltrack oder balladesken Momenten à la „You call me“ auch nicht. Mehr muss über Sentance und seine Leistung nicht gesagt werden.