Details

https://www.emp.de/p/revelations/417407St.html
Artikelnummer: 417407St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.08.2019 - 22.08.2019

Add to cart options

Product Actions

+ Ein Geschenk für deinen Kauf ab 60€

GRATIS

Wähle eines von vielen coolen Geschenken! *So geht's: Mindestbestellwert 60€. Die Auswahl des Gratis-Artikels erfolgt am Ende des Bestellprozesses. Unterhalb deines Warenkorbs kannst du dir deinen Wunschartikel auswählen. Nur ein Gratisartikel pro Bestellung und nur solange der Vorrat reicht.

Artikelnummer: 417407
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Vader
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 3.6.02
Vader sind mittlerweile in der Szene eine lebende Legende. Die polnische Death Metal Band hat mit dem Vorgänger "Litany" die Messlatte für einen Nachfolger schon sehr hoch gelegt. Trotzdem gelingt es ihnen mühelos diese Hürde zu überwinden und sich mit "Revelations" in weltrekordverdächtige Höhe zu katapultieren.
CD 1
1. Epitaph 2. The nomad 3. Wolftribe 4. Whisper 5. When darkness calls 6. Torch of war 7. The code 8. Lukewarm race 9. Revelation of Black Moses
Markus Eck

von Markus Eck (null) Peter, Doc, Shambo und Mauser lassen ihr neues Death Metal Monster von der rostigen Kette. "Revelations" ist wie zu erwarten typisch monströs instrumentalisiert und technisch hervorragend inszeniert. Vader, die verdienten und langjährig aktiven Polenschergen sind ihrem prägnant-bizarren und enorm riff-orientierten Stil in all den Jahren seit der Veröffentlichung ihres damals bahnbrechenden '93er Debuts "The ultimate incantation" trotz stellenweise experimenteller Ausflüge ('98er MLP "Kingdom") eigentlich niemals merklich untreu geworden. Auch "Revelations" macht da natürlich keine Ausnahme und bietet einige ebensolche tödliche Offenbarungen. So ist es für fanatische und eingefleischte Todesbleigourmets erneut ein wahrer Hochgenuss, wie das versierte Ostquartett seine Instrumente mit aller sadistischen Häme gnadenlos zu quälen versteht. Denn dabei geben sich Vader trotz aller vordergründig-plakativen musikalischen Grausamkeit (tonnenschwere Gitarren) nicht die geringste spielerische Blöße - und brillieren mit artistischen Kunststücken hochtechnischer Natur. Besonders Drummer Doc ist auf "Revelations" einmal mehr in Höchstform. Sein manisch präzises Spiel verzückt bei jedem Song der Scheibe mehr und mehr.