Details

https://www.emp.de/p/relentless-reckless-forever/186528St.html
Artikelnummer: 186528St
12,99 € 8,99 €
Du sparst 30% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.10.2019 - 19.10.2019

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 186528
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Children Of Bodom
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.03.2011
Die finnische Band Children Of Bodom ist vor allem für eins bekannt: grandiose, kraftvollen und vor allem atmosphärischen Melodic Death Metal. Und genau das findet sich auch auf ihrem siebten Studioalbum "Relentless reckless forever". Energiegeladene Hooks kombiniert mit gigantischen Metal-Hymnen sind die typischen Trademarks der Children Of Bodom, die natürlich auch auf "Relentless reckless forever" eingelöst werden.
CD 1
1. Not My Funeral 2. Shovel Knockout 3. Roundtrip To Hell And Back 4. Pussyfoot Miss Suicide 5. Relentless, Reckless Forever 6. Ugly 7. Cry Of The Nihilist 8. Was It Worth It? 9. NorthpoleThrowdown
Oliver Kube

von Oliver Kube (06.01.2011) Viel wurde im Vorfeld über das siebte Studiowerk geschrieben: es sei kommerziell, Children Of Bodom wollten hiermit Mainstream-Stars werden und die Vorabsingle klänge nach Pop. All dies stellt sich nun als Quatsch heraus. Sicher, das Coveralbum „Skeletons in the closet“ sowie die Tour mit Black Label Society haben dafür gesorgt, dass man neue Publikumsschichten anspricht. Auch ist „Was it worth it?“ ein knackig-direkter Vorgeschmack und der von Slayer- bzw. Monster Magnet-Producer Matt Hyde gefahrene Sound kommt sehr hochwertig daher. Von einer nennenswerten Modifikation des COB-Stils, bzw. gar einer Anbiederung an Charthörer-Gewohnheiten, kann aber niemals die Rede sein. Dies zu beweisen braucht es eigentlich nur den bulligen Eröffnungstracks „Not my funeral“ und „Shovel knockout“ – zwei der heaviesten (und besten!) Songs, die die Finnen je auf CD gebracht haben. Hammer-Riffs, fantastische, atmosphärische Keyboards plus brillante Soli im Höllentempo. Und so geht es weiter bis zum abschließenden Drei-Minuten-Brecher „Northpole throwdown“. Einfach geil und zu 100% authentisch.