Details

https://www.emp.de/p/out-of-the-voiceless-grave/361628St.html
Artikelnummer: p2216945
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 361628
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Lurking Fear
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.08.2017
Erscheint als Special Edition im Digipak.

The Lurking Fear, das sind Tomas Lindberg (At The Gates/Disfear) - Vocals, Jonas Stålhammar (God Macabre/Bombs Of Hades) - Guitar, Fredrik Wallenberg (Skitsystem) - Guitar, Andreas Axelson (Disfear/Tormented) - Bass und Adrian Erlandsson (At The Gates) - Drums. Die schwedische Death Metal-Supergroup präsentiert nun ihr Debüt-Album "Out of the voiceless", welches in den Welfare Sounds Studios (Bombus, RAM, Bombs Of Hades, etc.) in Göteborg aufgenommen wurde und sicherlich zu den Genre-Highlights des Jahres zählen wird. Fans von Autopsy, Possessed, frühen Death, Repulsion, frühen Morbid Angel, Slaughter, Bathory, frühen Slayer oder Master kommen an diesem Werk nicht vorbei.
CD 1
1. Out of the voiceless grave 2. Votex spawn 3. The starving gods of old 4. The infernal dread 5. With death engraved in their bones 6. Upon black winds 7. Teeth of the dark plains 8. The cold jaws of death 9. Tongued with foul flames 10. Winged death 11. Tentacles of blackened horror 12. Beneath menacing sands
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (12.06.2017) Hölle, der verwaschene Sound und die zähen Parts sind genau so krank wie bei den Death Metal-Ikonen Autopsy. Die Band, die aus echten Schwedentod-Veteranen besteht, hat aber auch eine crustige Uffta-Seite, man höre nur „Vortex spawn“ und „Winged death“. Das gefällt Schreihals Tomas "Tompa" Lindberg sehr, wie die früheren Engagements des At The Gates-Frontmanns bei Skitsystem (daher stammt auch Zweitgitarrist Fredrik), Disfear und The Great Deceiver zeigen. Anknüpfpunkte an seine Hauptband gibt es beim schnellen, mit melodischen Läufen versehenen „Upon black winds“. Aber The Lurking Fear sind viel direkter, primitiver oldschooliger, mit heisererem Gesang und ein paar Horror-Vibes. Nur ein paar der zwölf Songs reißen die Vierminutenmarke und kommen immer direkt auf den (wunden) Punkt. Neben Drummer Adrian Erlandsson (ebenfalls At The Gates) ist God Macabre- und Bombs Of Hades-Gitarrist Jonas Ståhlhammar dabei, mit dem Tompa bereits 1989 zu seinen Grotesque-Zeiten in Briefkontakt stand. Den Bassisten Andreas Axelson (Tormented) kennt man besser als Dread, der einst als Gitarrist bei den Schwedentodgöttern Edge Of Sanity bekannt wurde. 2017 wird kein Oldschooler an diesem dreckigen Leckerbissen vorbei kommen!