Nightbringers

CD

Nightbringers

CD

Details

https://www.emp.de/p/nightbringers/368026.html
Artikelnummer 368026

Variations

Add to cart options

Product Actions

Auf Lager, sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.02.2018 - 26.02.2018

Product Actions

Zahlungsarten und Versandpartner

Sofortüberweisung

Sofortüberweisung

Rechnung

Rechnung

Ratenzahlung

Ratenzahlung

Kreditkarte

Kreditkarte

Vorkasse

Vorkasse

Nachnahme

Nachnahme

Artikelnummer 368026
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat CD & T-Shirt
Produktthema Bands
Band The Black Dahlia Murder
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 6.10.17
Die limitierte Erstauflage kommt im Digipak und beinhaltet 5 Bonustracks. Exklusiv bei uns im Package mit einem T-Shirt (100% Baumwolle, Größe S-4XL).

„Nocturnal“ beschwörte 2007 eine eisig kalte Nacht, auf „Nightbringers“ ersetzen The Black Dahlia Murder das mystische Dunkel durch lodernde Höllenflammen. Angeschwärzter Melo Death ohne jegliche Core-Kante, aber mit live-tauglichen Ohrwürmern!
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (18.08.2017) Wie 2015 bei „Abysmal“ verharren The Black Dahlia Murder covertechnisch in ihrer glühenden Phase, obwohl der erneut prägnante Einworttitel des achten Albums auch eine Rückkehr zum ikonischen dunkelblauen „Nocturnal“-Artwork bedeuten könnte. Die Konstanz ist ebenso musikalischer Natur: Die schnellen ersten Songs stehen wieder in der technisch brillant umgesetzten Nachbarschaft zum Spätwerk von At The Gates („Widowmaker“, „Matriarch“), mit liebevoll gestalteten Soli, aber auch diabolischen Black Metal-Gemütsschwankungen der Marke Naglfar („Of god and serpent, of spectre and snake“). Erst der Titelsong lässt so richtig die Groovesau raus, um von „Jars“ gnadenlos platt geblastet und mit Gang-Shouts attackiert zu werden. Den Thrash-Vibes von „Kings of the nightworld“ mit seinen neoklassischen Ausschmückungen im Finale folgt mit „Catacomb Hecatomb“ direkt wieder ein besonders rabiater und schneller Song. „As good as dead” (Dissection-Melodien) und „The lonely deceased” (cooler Akustik-Break) machen den Deckel drauf.

Sag uns deine Meinung zu "Nightbringers".

1 bis 3 von 3
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Michael P.

3 Bewertungen

Geschrieben am: 06.01.2018

Leider keine Bewertung möglich

Habe das Album als Vinyl zusammen mit dem Shirt bestellt und bezahlt.
Dann stellte sich heraus, dass es leider nicht mehr lieferbar war. Ärgerlich genug, dass man es dennoch noch bestellen konnte.

Seit 2 Monaten versuche ich nun schon, mein Geld von EMP wiederzubekommen. Trotz mehrfacher Mails und Zusendung meiner Bankverbindung ist bislang nichts passiert!

So gerne ich schon seit Jahren Kunde bin und eifrig einkaufe, wird das wohl die letzte Bestellung gewesen sein! :-(

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Bernd K.

1 Bewertung

Geschrieben am: 30.10.2017

Behold infinite bringers of the night...!

berragendes Coverartwork passend zu Halloween, die Texte diabolisch fies! Was an den Instrumenten geleistet wird, brauch ich eh keinem TBDM Afficionado erzaehlen. Der Abgang von Ryan Knight an der Lead Gitarre konnte mit dem blutjungen Brandon Ellis (Ex-Arsis, mal wieder) mehr als kompensiert werden. Was der Jungspund auf NIGHTBRINGERS fuer Melodieboegen raushaut, verflucht den Hoerer zur Dauer-Gaensehaut! Songs allesamt erneut knackig, schon der Opener Widowmaker (geiler Titel!) ist mal ein Hit geworden, der Lust auf den Rest des Scheibchens macht. Das haben die Jungs aus Waterford, Michigan, schon raus wie man stark ins Album startet.
Mit Of God And Serpent - Of Spectre And Snake wirds dann richtig rasant, bis der neue Gitarrero Brandon mit einem instant classic solo sein ganzes Koennen praesentiert.
Beim Titelsong dann Ohrwurm Alarm - Mehr sog i net...
Weitere Anspieltips: Jars (Auch hier: was fuer ein HAAAAMMER Gitarrensolo!?!), Matriarch (schon auf Youtube vorab als Promo veroeffentlicht, starke Speed-wechsel, maechtiger Schwedeneinfluss all over, nur schneller, Solo zum Abfeiern mal wieder, fieser Groove hinten raus...) und das endlos Riffing in Kings Of The Nightworld, hab die Jungs selten so verspielt erlebt. MAECHTIG!
Auf der Limited Edition gibts dann nach den regulaeren 9 Songs mit Gone but not forgotten noch einen kurzen Bonusbrecher sowie je einen CARCASS und AT THE GATES Coversong sowie zwei Livesongs.
Der oftmals erwaehnte Vergleich zum 2007er Referenzwerk Nocturnal zieht zwar meines Erachtens musikalisch nicht, vor allem wenn man sich mal berlegt, dass auer Brian (g) und Trevor (v) seither diverse Musiker gekommen und gegangen sind, aber deswegen ist diese eigenstaendige Vollgranate kein Fehlzuender, sonder killt und verstuemmelt alles und jeden, der sich der heimischen Stereoanlage unter 5m Radius naehert.
Freu mich jetz schon auf die Tour mit Cannibal Corpse Anfang 2018.
Von mir volle 5 Sterne (nach der hiesigen Nomenklatur SAU GEIL) alles andere waere auch unverschaemt!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Michael L.

6 Bewertungen

Geschrieben am: 16.10.2017

gut

das album ist zwar nicht das beste aber ich habe noch nie ein schlechtes album von ihnen gehrt
das tshirt hat auch eine gute qualitt von mir 5*

War diese Bewertung hilfreich für dich?