Details

https://www.emp.de/p/mourn-the-southern-skies/452049St.html
Artikelnummer: 452049St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 14.11.2019 - 15.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 452049
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Exhorder
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 20.09.2019
Die aus New Orleans stammenden Thrash Metal-Pioniere Exhorder veröffentlicht mit "Mourn the southern skies" ihr erstes Studioalbum seit 27 Jahren (ihr bislang letztes Album "The law" hatten Exhorder 1992 veröffentlicht). Die Band besteht jetzt aus den Gründungsmitgliedern Vinnie La Bella (Gitarre) und Kyle Thomas (Gesang) sowie Jason Viebrooks (Heathen) am Bass, Marzi Montazeri (ex-Superjoint Ritual, Philip H. Anselmo & The Illegals) an der Gitarre und Sasha Horn (Forbidden) am Schlagzeug. "Mourn the southern skies" wurde in Zusammenarbeit mit Duane Simoneaux in OCD Recording And Production aufgenommen, Mixing und Mastering übernahm Jens Bogren (Amon Amarth, Opeth, Sepultura) in den schwedischen Fascination Street Studios.
CD 1
1. My time 2. Asunder 3. Hallowed sound 4. Beware the wolf 5. Yesterday's bones 6. All she wrote 7. Rumination 8. The arms of man 9. Ripping flesh 10. Mourn the southern skies
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (02.08.2019) Mit ihren zwei Alben, „Slaughter in the Vatican“ (1990) sowie „The law“ (1992), haben sich Exhorder aus New Orleans in den Geschichtsbüchern des Thrash Metals für immer verewigt, bevor sie sich auflösten. Beide Alben gelten als Wegbereiter des sogenannten Groove-orientierten Thrash Metal, der später von Machine Head und Pantera auf ein neues Level gehieft wurde. Seit 2008 ist die Band wieder aktiv und hat gerade live immer wieder verbrannte Erde hinter sich gelassen. Mit einem neuen Line-Up und einem neuen Albumdeal liegt nun das langersehnte dritte Album vor. Exhorder haben immer noch Biss und eine kreative Kraft, der man sich nur schwerlich entziehen kann. Das neue Material hat trotz einer eigenen Note doch etwas mehr Verbindung zum Sound der Bay Area, als die frühen Alben. Und dennoch holen einen fiese Thrash Metal-Bomben wie „Beware the wolf“, „All she wrote“ oder „Ripping flesh“ umgehend ab. Der Gitarrenstil ist unverkennbar, genauso wie Kyles Gesang und die Art des Songaufbaus.