Details

https://www.emp.de/p/gamechanger/441330St.html
Artikelnummer: 441330St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.10.2019 - 25.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 441330
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sworn Enemy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.04.2019
Kommt im Digipak.

Das knallharte 6. Album der New Yorker Metal-Hardcore / Crossover-Thrash-Band Sworn Enemy, dessen intensive Fusion aus Metal, Thrash und New Yorker Hardcore , den Soundtrack für zahlreiche Moshpits der letzten zwei Jahrzehnte geliefert hat, ist mit Gamechanger zurück. Sworn Enemy wurde erstmals von Hatebreeds Jamey Jasta unter Vertrag genommen, der die ersten beiden EPs der Gruppe 2001 und 2002 auf seinem Label Stillborn Recordings veröffentlichte. Außerdem produzierte er das von Elektra Records veröffentlichte Debüt As Real As It Gets. 2003
war ein Jahr, in dem die Band u.a. auf dem Ozzfest unvergessliche Auftritte lieferte. In den folgenden 15 Jahren veröffentlichte Sworn Enemy vier weitere Alben, in denen Metal-Hardcore
dominierte, und tourte mit bemerkenswerten Acts wie Anthrax, Mastodon, Fear Factory, Sepultura, Suicide Silence, Dying Fetus, Earth Crisis, Madball, Biohazard und Hatebreed.
CD 1
1. Intro 2. Prepare For Payback 3. Seeds of Hate 4. Coming Undone 5. Justify 6. DOA 7. Fragments of a Broken Life 8. The Fall of Modern Man 9. Selling A Dream 10. The Consequence 11. Integrity Defines Strength
Björn Springorum

von Björn Springorum (26.03.2019) Nein, das hier ist nicht einfach nur fett. Das hier ist F-E-T-T: Schon mit dem Intro von „Game Changer“ machen Sworn Enemy aus New York City klar, dass sie den Titel ihrer jüngsten Detonation ernst meinen. Breakdowns, heftige Ausbrüche, alles unter sich begrabende Riffs: Das hier ist wirklich ein „Game changer“ für die Brutalo-Bande. Nach fünf Jahren Entstehungsgeschichte entfesseln Sworn Enemy einen Sturm aus zeitgeistigem Thrash Metal und ikonischem New York Hardcore. Produziert von niemand Geringerem als Machine Head-Boss Robb Flynn bringt dieses Album alles auf den Punkt, was es in dieser Musik zu sagen gibt. Wut und Groove, Geballer, Geschrei und auf den Punkt hingezüchtete Hymnen für eine verlorene Generation. Aber wenn wir schon untergehen, dann wenigstens laut, angepisst und mit empor gereckter Faust!