Mehr Produktdetails
Erhältlich ab 22.10.2021

Der Artikel wird geliefert, sobald er verfügbar ist.

Teilen

Artikelbeschreibung

Das limitierte Fan-Boxset punktet neben dem sensationellen neuen Werk mit folgendem Inhalt:

- U.D.O.-Logo LED-Lampe mit 3D-Visualisierung (One-Touch Farbwechsel mit 7 verschiedenen Farben möglich (rot, grün, blau, gelb, cyan, lila, weiß)
- USB-Kabel
- Echtheitszertifikat
- U.D.O.-Aufkleber

Der ehemalige Accept-Fronter Udo Dirkschneider veröffentlicht das kommende Album "Game over". Studio-Album Nummer 17 punktet mit 16 energiegeladenen Tracks sowie mit einem starken Cover-Artwork von Bernd Möller und Hiko Kramer.

Allgemein

Artikelnummer: 509904
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band U.D.O.
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.10.2021
Gender Unisex

CD 1

  • 1.
    Fear Detector
  • 2.
    Holy Invaders
  • 3.
    Prophecy
  • 4.
    Empty Eyes
  • 5.
    I See Red
  • 6.
    Metal Never Dies
  • 7.
    Kids And Guns
  • 8.
    Like A Beast
  • 9.
    Don’t Wanna Say Goodbye
  • 10.
    Unbroken
  • 11.
    Marching Tank
  • 12.
    Thunder Road
  • 13.
    Midnight Stranger
  • 14.
    Speed Seeker
  • 15.
    Time Control
  • 16.
    Metal Damnation

von Oliver Kube (26.08.2021) Nachdem Metal-Legende Udo Dirkschneider zuletzt einige Projekte und Kollaborationen mit alten Freunden oder dem Musikkorps der Bundeswehr an den Start brachte, legt er nun mit Studioalbum Nummer 17 endlich den Nachfolger von „Steelfactory” (2018) vor. Und offenbar hat sich in den drei Jahren einiges angestaut. Denn nicht nur textlich („Holy invaders”, „Kids and guns”, „Prophecy”) hat der mit Accept zum Weltstar avancierte Wuppertaler eine Menge zu sagen. Die 16 Nummern strotzen nur so vor Power und bieten klassischen Metal und Heavy Rock im zeitgemäß daherkommenden, messerscharfen Klanggewand – voller eingängiger Melodien und Refrains, die zum Mitgrölen nicht perfekter passen könnten. Dazu präsentiert sich der Meister selbst am Mikro in Hochform. Die Ausdrucksstärke von Dirkscheiders Stimme ist auch in der mittlerweile fünften Dekade seiner Karriere weiterhin unerreicht. Als Anspieltipps empfehlen wir das hämmernde „Fear detector”, den düsteren Stampfer „Empty eyes”, die emotionale Akustiknummer „Don’t wanna say goodbye” und den an frühe Accept-Tage erinnernden „Speed seeker”.