Details

https://www.emp.de/p/faith-divides-us---death-unites-us/363515St.html
Artikelnummer: 363515St
21,99 € 16,99 €
Du sparst 22% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.10.2019 - 22.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 363515
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP & CD
Produktthema Bands
Band Paradise Lost
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 08.09.2017
Erscheint als 2017er Re-Release in Form einer schwarzen Vinyl-Edition (inklusive dem Album im CD-Format als Bonus).

Die Briten liefern mit ihrem zwölften Studioalbum "Faith divides us - Death unites us" einen echten Meilenstein ihres beeindruckenden Œuvres ab. Jeder der zehn Tracks ist absolut auf den Punkt gebracht, bietet dabei jede Menge Abwechslung, aber keinen einzigen Schwachpunkt.
Disc 1
1. As Horizons End 2. I Remain 3. First Light 4. Frailty 5. Faith Divides Us, Death Unites Us 6. The Rise Of Denial 7. Living With Scars 8. Last Regret 9. Universal Dream 10. In Truth
Oliver Kube

von Oliver Kube (30.10.2009) Wahrlich erstaunlich wozu die englischen Veteranen auch im 21. Jahr ihrer Existenz und mit dem nun immerhin schon zwölften Studioalbum noch fähig sind – zu einem wahren Meisterwerk nämlich. In Sachen majestätischer Atmosphäre gab es ja noch nie etwas auszusetzen am Œuvre der Gothic Metal Erfinder. Einige ihrer Stücke wirkten in den letzten Jahren allerdings doch mal etwas zu beliebig. Nicht so hier, denn wirklich jeder der zehn Tracks ist absolut auf den Punkt gebracht. "The rise of denial" etwa, ist trotz eines unwiderstehlichen Grooves der wohl aggressivste Song der Band seit seligen "Icon"-Zeiten (1993). "Last regret" hingegen ist die effektivste Hymne, die man bisher überhaupt zustande gebracht hat und das komplexe Arrangement von "As horizons end" ist mit all seinen unberechenbaren, dabei komplett nachvollziehbaren Aufs und Abs einfach nur genial. Dazu singt Frontmann Nick Holmes so engagiert und (zumindest streckenweise!) tief wie schon lange nicht mehr. Eine brillante Symbiose aus Emotion und Technik, ein Meilenstein im Schaffen des Fünfers und ebenso für das gesamte Genre.