Details

https://www.emp.de/p/existential-void-guardian/383858St.html
Artikelnummer: 383858St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 383858
Geschlecht Unisex
Musikgenre Doom
Medienformat 2-LP
Produktthema Bands
Band Conan
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 14.09.2018
Erscheint als schwarze Doppel-LP im Gatefold.

Conan sind zurück. Das britische Doomster-Trio hat mit "Existential void guardian" ein mächtiges Album im Gepäck und legt nach dem gefeierten 'Revengeance'-Output von 2016 gebührend nach. Für Fans von Sleep, YOB und Co.!


LP 1
1. Prosper On The Path 2. Eye To Eye To Eye 3. Paincantation 4. Amidst The Infinite 5. Volt Thrower 6. Vexxagon 7. Eternal Silent Legend
LP 2
1. Total Conquest 2. Satsumo 3. Foehammer 4. Hawk as Weapon
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (11.06.2018) Barbarisch ist der massive Soundkoloss des Liverpool-Trios Conan allemal. Mit ihrem puristischen Mix aus Stoner-, Sludge-, Doom-, Drone- und Crust-Elementen klingen die Briten wie drei lichtscheue Berserker aus der Unterwelt. Mit ihrem Vorgängeralbum „Revengeance“ haben Conan ihren Sound bereits perfektioniert und rollen ihre erdrückende Dampfwalze mit ihrem vierten Silberling erbarmungslos weiter. Brachial, wütend und vor allem hypnotisch wummern die sieben neue Hasspredigen aus den Boxen, die Bassist und Co-Sänger Chris Fielding abermals selbst produziert hat. Verstärkung hat sich das Dreigespann mit Trommler Johnny King (Dread Sovereign u.a.) ins Boot geholt und wirkt auf „Existential void guardian“ abermals unnahbar und erhaben. Eine „Verschnaufpause“ gönnen uns Conan auf ihrer durchweg wummernden Doom-Messe lediglich mit dem 54-Sekünder „Paincantation“, der in bester Napalm Death-Manier kurzzeitig alles in Grund und Boden knüppelt.