Details

https://www.emp.de/p/evil-invaders-feed-me-violence/365785St.html
Artikelnummer: p2255036
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 365785
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Produktthema Bands
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 29.9.17
Erscheint auf schwarzer Vinyl (180g) im Gatefold!

Mit bestem Thrash Metal erobern die Evil Invaders die Ohren der Hörer! "Feed me Violence" tritt die schwere Nachfolge des gefeierten Erstlingswerks der Belgier an, meistert diese aber mit Bravour. Verwüstend und wild, rasend schnell und unvorhersehbar ballert der Sound der Evil Invaders aus den Boxen, allen Voran Fronter Joe, der seine unverwechselbaren Metal-Schreie á la Rob Halford zum besten bringt. Hier sollte jeder Thrasher zuschlagen!
LP 1
1. Mental Penitentiary 2. As Life Slowly Fades 3. Suspended Reanimation 4. Broken Dreams In Isolation 5. Feed Me Violence 6. Oblivion 7. Shades Of Solitude 8. Anger Within 9. Among The Depths Of Sanity
Andreas Reissnauer

von Andreas Reissnauer (02.08.2017) Die Evil Invaders haben sich in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf erspielt. Insbesondere ihre völlig überdrehten, schier wahnwitzigen Liveshows sind bereits jetzt Legende. Entsprechend warten mehr und mehr Leute auf neues Audiomaterial der irren Belgier. Das wird ihnen mit dem zweiten Album „Feed me violence“ nun auch geliefert. Musikalische Kompromisse geht das Quartett dabei weiterhin nicht ein; nach wie vor hoppelt die Band durch ihre Stücke wie notgeile Hasen auf der Pirsch. Ihren mitreißenden Speed Metal garnieren die Evil Invaders mit teils furiosen Soli, die an Leidenschaft und Wildheit kaum zu übertreffen sind. Die Jungs sehen nicht nur so aus, als hätte man sie aus der Mitte der Achtziger importiert, auch ihre Musik hat wirklich nullkommanull moderne Einflüsse. Selbst der Sound klingt anachronistisch, dabei aber herrlich authentisch und durchaus fett. Wer sich gerne an alte Helden wie Exciter, Agent Steel oder auch Liege Lord erinnert, sollte „Feed me violence“ eine Chance geben!