Details

https://www.emp.de/p/bloodthirst/411365St.html
Artikelnummer: 411365St
14,99 € 6,99 €
Du sparst 53% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 411365
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Cannibal Corpse
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.10.1999
Mit Bloodthirst" haben Cannibal Corpse ein technisch dermaßen hohes Level erreicht, dass selbst manch hartgesottene Frickel-Combo lahmend hinterher hinkt. Die Kunst von Cannibal Corpse besteht jedoch keineswegs in der Demonstration technischer Fähigkeiten, sondern im Kombinieren von musikalischem Anspruch mit Brutalität, ein Unterfangen, welches auf "Bloodthirst" seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht.
CD 1
1. Pounded into dust 2. Dead human collection 3. Unleashing the bloodthirsty 4. The spine splitter 5. Ecstasy in decay 6. Raped by the beast 7. Coffinfeeder 8. Hacksaw decapitation 9. Blowtorch slaughter 10. Sickening metamorphosis 11. Condemned to agony
Patrick Schmidt

von Patrick Schmidt (null) So langsam aber sicher werden mir die Kannibalen unheimlich. Mittlerweile hat das Quintett ein technisch dermaßen hohes Level erreicht, daß selbst manch hartgesottene Frickel-Combo lahmend hinterher hinkt. Die Kunst von Cannibal Corpse besteht jedoch keineswegs in der Demonstration technischer Fähigkeiten, sondern im Kombinieren von musikalischem Anspruch mit Brutalität, ein Unterfangen, welches auf "Bloodthirst" seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Das fängt an bei der gnadenlosen Colin Richardson-Produktion (u.a. Machine Head und Napalm Death), die jedes Instrument perfekt beleuchtet und erbarmungslos knallt, ein Elchtest für jede Anlage. Härtemäßig haben die Jungs wieder ein paar Grade zugelegt und klingen weit weniger verspielt als noch auf dem Vorgänger "Gallery of suicide", was wohl auch daran liegt, daß Neuzugang Pat O'Brien (ehemals Nevermore) mittlerweile vollständig integriert wurde. "Dead human collection" oder "Coffinfeeder" sind Lehrstücke brutalen Death Metals, schnell, aggressiv wie Hölle und ultratight runtergezockt. Verdammt geile Scheibe!