Deftones - Das Tempest Shirt ist ziemlich cool.

Deftones

Deftones. Auf diese Band stieß ich im Jahre 2000, als sie gerade ihr drittes Studioalbum „White Pony“ veröffentlichten. Ein grandioses Album. Ein grandioses Album, welches bislang auch das Erfolgreichste der Band ist. Des Weiteren würde ich behaupten, dass eben jenes Album in jedes gut sortierte Plattenregal gehört. Aber auf die Band und ihre Alben möchte ich jetzt nicht weiter eingehen. Für dieses Thema haben wir hier im Blog einen Fachmann, der das sowieso viel besser kann als ich. Meine Stärke liegt eher in dem wissenschaftlichen Bereich der Sauf- und Räubergeschichten, die aufgrund selbstloser Selbstversuche immer als abschreckendes Beispiel dienen sollen.

Das Jahr 2000 wird für mich immer ein besonderes Jahr sein. In jenem Jahr habe ich meine Abschlussprüfung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Metal ähm Holz erfolgreich abgeschlossen. Mein Ausbildungsbetrieb hatte mich nicht übernommen und ich rutschte mit etwas Glück von der Ausbildung direkt in den Zivildienst. Die Arbeitslosigkeit blieb mir zunächst erspart und ich konnte mich voll und ganz um das Wohl anderer Menschen kümmern, um die ich mich kümmern durfte.

Der Verein, in dem ich meinen Zivildienst ableisten durfte, betreute mehrere Zivildienstleistende. Und eben diese organisierten, zusammen mit den Praktikantinnen, regelmäßig legendäre Feten, wie es damals noch hieß. Heute nennt man es „Parties.“ Auf jeden Fall wurde auf diesen Feten auch immer großartige Musik gespielt. Nirvana. Korn. The Police. Manchmal Bands, deren Namen ich nicht nennen möchte und eben ganz viel Deftones.

Der Klaus, der eigentlich Rüdiger hieß aber von allen nur Alfred genannt wurde weil seine Eltern ihn auf den Namen Hans taufen ließen, war ein ganz großer Deftones Fan. Das weiß ich noch genau, weil Johannes eher auf Korn stand und Peter ihn immer damit aufzog. Sandra hingegen stand voll auf Klaus, weil Klaus unheimlich viel Ähnlichkeit mit Chino Moreno hatte. Und jedes Mal wenn DJ Frank einen Deftones Song auflegte, verfiel Klaus in diesen besonderen Zustand, sang aus voller Kehle mit, während Sandra dahin schmolz. Das Ende einer jeden Fete wurde dann eingeläutet, wenn Klaus und Sandra im, von allen Seiten einsichtigen Bällepool, aktiv wurden. Knutschenderweise. Versteht sich.

Klaus und Sandra sind im Übrigen nie wirklich zusammen gewesen. Und während Klaus Sandra vielleicht nie vergisst ist Sandra heute mit Johannes verheiratet, der Korn abgeschworen und Helene Fischer in sein Leben gelassen hat. Ob das so eine gute Entscheidung war? Man weiß es nicht.

Klaus und ich sind immer noch Deftones Fans.

Neulich traf ich Klaus. Nach langer Zeit. Und während wir über Sandra, Johannes und die damalige Zeit sprachen hörten wir aus den Lautsprecherboxen seines Autos – natürlich – Deftones. Zufälligerweise hatte ich mein Shirt an und Klaus meinte, dass er dieses noch nicht hätte. Zum Glück konnte ich ihm sagen, dass er es ganz einfach bei EMP kaufen kann. Schnell. Einfach. Unkompliziert.

Deftones

Kategorien: ROCKSTYLE Torsten

Teile diesen Artikel: