Whitechapel! Band oder neues Album? Beides!

Whitechapel - Album und LogoEs gibt wenig Bands, die es innerhalb von so kurzer Zeit schaffen, sich einen Namen zu machen. Whitechapel haben es geschafft und das eigentlich auch nur durch erstklassige Alben und permanentem Touren. Whitechapel haben Alles, was man sich von einer Deathcore- Band wünschen kann.

Auch das neue Album „Whitechapel“ liefert wieder die volle Brettseite und macht sprachlos, was den Fan natürlich freuen wird. „Whitechapel“ wirkt aber auch in sich geschlossener und versprüht neben Dying Fetus und Aborted auch eine Dunkelheit, wie sie vielleicht bei Pantera am besten vorzufinden ist. Alle Songs haben ihre eigene Gschichte, bilden aber zusammen ein fertiges Bild, welches erbarmungsloser, apokalyptischer und frontaler fast nicht sein kann. Und hierbei ist nicht nur der neue Schlagzeuger Ben Harclerode (ehemals Knights Of The Abyss), der mit einem eingeschickten Video von „Reprogrammed To Hate“ das Rennen machte, sondern auch Frontmann Phil Bozemann ausschlaggebend. Gerade dieser entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem der stärksten Sänger der Metal- Szene.

[yt] „Neben der Tatsache, dass es ein hartes Album geworden ist, würde ich sagen, dass es ein dunkles und depressives Album geworden ist“, so der Shouter. Er hat sich die Dinge von der Seele geschrieben ohne dabei auf ein Gesamtkonzept bewusst zu achten. Aber gerade die Vielfältigkeit an verarbeiteten Themen sei es, was der Platte die Wucht gibt, die „Whitechapel“ nun hat. Das neue Album „Whitechapel“ vereint Vieles, lässt aber stest genug Raum, damit sich einzelne Songs unabhängig entfalten können. Mit diesen 10 Songs werden Whitechapel noch mehr Fans gewinnen und ihren Sprung noch weiter ausbauen. Und das in weniger als 10 Jahren! Hut ab!

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Ben Harclerode Deathcore Knights Of The Abyss News Phil Bozemann Whitechapel | permalink

Teile diesen Artikel: