Tarja schafft ein Mammutalbum mit „Colours In The Dark“

Tarja-ColoursInTheDark-Banner

Tarja Turunen hat das Glück schlichtweg für sich gepachtet. Dies behauptet sie zumindest, wenn es im Gespräch zum neuen Album „Colours In The Dark“ um ihre Musik, ihre Ehe und ihr Kind geht.

Tarja scheint ausgeglichen und wirkt locker. Man lacht viel, macht Witze und sieht Dingen locker entgegen. Nervosität wie das neue Album „Colours In The Dark“ angenommen wird? Quatsch! „Es lief bisher Alles immer besser als ich es mir geträumt hätte. Bei diesem Album habe ich noch ein besseres Gefühl als bisher. Also bitte, was soll mich da nun nervös machen“, scherzt die Finnin durch das Telefon. Sicherlich ist der Erfolg stets mit ihr, aber ein neues Album ist doch auch stets ein Neuanfang, der nach hinten losgehen kann. „Da hast du sicherlich recht und das neue Album ‘Colours In The Dark‘ ist auch sicher kein einfaches Album, wenn man sich vor Augen hält, dass wir hier 10 Songs haben, die eine Gesamtlaufzeit von mehr als einer Stunde aufweisen.“

Tarja-ColoursInTheDark

Das Artwork zum kommenden Album "Colours In The Dark"

Die angesprochene Komplexität ist auch direkt das Offensichtlichste an dem Album, wenn man die markante Stimme von Tarja mal außer Acht lässt. Kurze knackige Radio-Singles sind hier eher Fehlanzeige, wie man direkt feststellen muss. So schrauben sich die Songs in Spielzeiten ferner der 5 Minuten und sind durch ein dichtes Netzwerk an Streichern und sonstigen Instrumenten bis ins kleinste Detail durchgeplant. „Das stimmt, ich habe dieses Mal sehr viele epische und auch bombastische Elemente in meinen Songs.“ Die Frage, die sich direkt auftut ist die Tatsache, dass Tarja mittlerweile auch noch Mutter geworden ist, permanent auf Achse ist und somit ja die Zeit zum Schreiben neuer Songs eher Mangelware sein sollte. „Da hast du recht. Es gibt auch Songs auf dem Album, die schon 4 Jahre alt sind wie beispielsweise ‘Mystique Voyage‘. Damals erschien mir der Song nicht perfekt genug und ich bin mal wieder zu analytisch an die Sache rangegangen“, lacht sie. „Das passiert mir leider sehr oft, aber mit ‘Colours In The Dark‘ war es anders. Ich habe einfach mehr losgelassen und versucht, mich treiben zu lassen.“

Tarja-Live

Tarja schafft den Spagat zwischen Muttersein und Musikerin mühelos.

Die Ausgeglichenheit und der neue Ansatz des Arbeitens sieht Tarja klar in der Tatsache, dass sie Mutter geworden ist. Ihre Tochter, die nun gerade das erste Wiegenfest feiert, hat sie nach eigenen Worten nach „auf den Boden der Tatsachen geholt“. Tarja will nach wie vor Dinge perfekt machen, aber das Spektrum hat sich verlagert. „Früher lag der Fokus viel mehr auf der Musik. Natürlich hatte ich auch noch andere Dinge als die Musik, aber der Hauptaugenmerk lag definitiv auf der Musik. Jetzt ist es so, dass die Musik immer noch einen wahnsinnigen Stellenwert in meinem Leben hat, mein Kind aber die Nummer 1 ist.“

Verständlicher Weise überlässt Tarja trotz neu gewonnener Mutterrolle musikalisch nichts dem Zufall. „Colours In The Dark“ ist ein atemberaubendes Stück Musik. Ein Mammut-Album, welches auch nach etlichen Durchläufen immer wieder neue Facetten aufweist, die nicht sofort ersichtlich waren. Und „Colours In The Dark“ hat trotz der markanten Stimme von Tarja noch genügend Raum für Härte in Sachen Musik. So muss klar gesagt werden, dass „Colours In The Dark“ Metal-Riffs enthält, die jedem Metaler das Lächeln ins Gesicht zaubern wird.

[yt]

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Colours In The Dark Tarja Tarja Turunen | permalink

Teile diesen Artikel: