Mötley Crüe und das Leben danach

MoetleyCrue-BannerMötley Crüe denken nach rund 23 Jahren ans Aufhören. Zumindest ist dies der aktuelle Stand, wenn man Schlagzeuger Tommy Lee glauben kann. Oder doch nicht? Eine Ära würde sich dem Ende neigen.Mötley Crüe sind eine der Bands, an die man sich gerne erinnert. Vor allem mit Alben wie „Dr. Feelgood“ verbinden Fans über 30 wohl Erinnerungen der besonderen Art. Was hat man sich an der Heavy Metal Band aus Los Angeles erfreut. „Kickstart My Heart“ hier mitgesungen, „Smokin‘ In The Boys Room“ dort und Live-Alben abgefeiert, da man sich teilweise die Tickets nicht leisten konnte. Mötley Crüe sind Kult und für viele Freunde des gepflegten Metals nach wie vor ein Aushängeschild. Selbst gestandene Musiker wie Kollege Alice Cooper, verweist gerne an die Band um Nikki Sixx und Mick Mars, wenn es um Paradebeispiele für ehrlichen und handgemachten Rock geht. Nun soll aber Schluss sein bei Mötley Crüe. Zumindest spricht Schlagzeuger Tommy Lee davon in jüngster Zeit.
TommyLee

Lee spricht darüber, wie die Tour-Pläne aussehen.

Als es um die Tour-Pläne geht, spricht Lee Klartext. „Die Abschiedstour kommt als nächstes. Das war es dann“, so der Ex von Pamela Anderson. Grund für diesen Umstand ist der Gesundheitszustand von Mick Mars, der seit vielen Jahren an Spondylitis Ankylosans leidet. Hierbei handelt es sich um eine rheumatische Krankheit, bei der die Wirbel verschmelzen können und die Bewegungsfähigkeit dadurch massiv eingeschränkt wird. „Es ist eine von diesen Krankheiten, die man therapieren, aber nicht heilen kann. Es ist ein schleichender Prozess, der ungemeine Schmerzen für Mick bedeutet. Deshalb will er auch nicht mehr lange touren.“

MickMars-live

Mick Mars geht es zunehmend schlechter.

Nun bedeutet der aktuelle und zukünftige Gesundheitszustand von Mars für die komplette Band das Ende. Kommt man nicht als Band und Musiker an seine Grenzen? Will man nicht, dass die Band weiter besteht und schaut sich folglich nach Alternativen und anderen Lösungen um. Lee verneint und macht klar, dass Mötley Crüe nicht ohne Mick Mars die gleiche Band ist. „Ich mache ihm keine Vorwürfe. Das Letzte, was wir machen wollen ist rauszugehen und nur mit zwei Zylinder arbeiten. Wir wollen keinen angestellten Gitarristen, der ihn ersetzt. Das ist absurd. So gehen wir einfach mit einem großen Hurra raus in der Originalbesetzung und das war es dann.“

MoetleyCrue-Band

Nur wie und was macht man nach Mötley Crüe?

Was aber nach Mötley Crüe? Soloprojekte? Eine neue Band? Man ist sich nicht sicher, denn Alles was danach kommt, wird immer mit Mötley Crüe verglichen. Darüber ist man sich im Klaren. „Es ist furchtbar mit anschauen zu müssen, wie Bands auf diesen verschissenen Kirmesveranstaltungen spielen. Da siehst du dann ein Originalmitglied von dieser oder jener Band und den Rest kennt kein Mensch. Das will ich nicht machen“, so Tommy Lee.

Bereits im August sprach Vince Neil über ein mögliches Ende und wie dieses ablaufen solle. „Wir wollen erhobenen Hauptes aus der Sache rausgehen. Unter keinen Umständen wollen wir eine der Bands sein über die man sagt ‘Oh, schau an. Die spielen nun in kleineren Clubs‘“. Zumindest sind sich Lee und Neil einig. Nun stehen diese beiden Aussagen aber im Gegensatz zu einer Aussage von Mick Mars selbst. Dieser verkündete jüngst, dass es ihm gut gehe und dass seine Krankheit ihn nicht von einer Tour abhalten könnte und jemals getan habe.  Man kann also gespannt sein, wie es weiter geht bei Mötley Crüe. Ausgang ungewiss, aber bitte noch eine Tour in Europa. Der alten Zeiten wegen.

[yt]

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Mick Mars Moetley Cruee Tommy Lee | permalink

Teile diesen Artikel: