KrawallBrüder – Bei den Herren muss man mit Rache rechnen

Krawallbrüder-Banner

Klarer Fall von angestauter Aggression, die nun entladen wird. Anders kann man sich zumindest nicht erklären, wieso die Band KrawallBrüder nur ein Jahr nach dem Album „Schmerzfrei“ nun mit „Veganza“ ein neues Album im Laden stehen hat.

22 Jahre und kein bisschen leise. 22 Jahre und ganz viel Gegenwind, Verunglimpfungen und Anfeindungen. Aber auch 22 Jahre eiserner Wille, das Herz textlich auf der Zunge und den Mittelfinger denen entgegengestreckt, die die KrawallBrüder durch den Schmutz ziehen wollen. Seien es immer wieder aufkeimende Lügen hinsichtlich einer Zugehörigkeit ins rechte Lager, oder lediglich die Tatsache, dass man der Band vorwirft, sich musikalisch immer und immer wieder zu kapieren. Liebe Leute lasst euch gesagt sein: Die KrawallBrüder sind weder rechts und ihre Oi-Musik mit starker Anlehnung an die Hardcore-Szene muss so sein. Bei Slayer regt sich doch auch kein Mensch auf, dass es direkt nach Slayer klingt.
Krawallbrüder-Band

Kuscheln? Fehlanzeige! Diplomatische Worte? Kannst du vergessen! Die Herren lassen sich die Sau raus!

Aber nun mal zu den erfreulichen Dingen. Die KrawallBrüder haben anscheinend wieder so viel Aggression angesammelt, dass man sich einem neuen Werk widmen konnte. Und dies ein Jahr nach dem Album „Schmerzfrei“. Die Saarländer praktizieren erneut das, was sie am besten können: Energiegeladenen Oi-Rock mit Hardcore-lastigen Sprechchören und jeder Menge Drive. Textlich wird natürlich erneut abgerechnet mit der verlogenen Gesellschaft, gesichtslosem Nebeneinander und natürlich der Presse, die der Band so oft schon Steine in den Weg legen wollte. Es muss an der Auszeit zwischen den Jahren 1998 und 2001 liegen, denn die KrawallBrüder haben seither mehr Biss, mehr tightes Zusammenspiel und noch mehr Lust mit dem Umfeld abzurechnen. Aber auch sanfte Töne kann man anstimmen und der jugendlichen Kopflosigkeit entfliehen. So holt „Nimm dir den Tag zurück“ eine bittersüße und wahnsinnig ergreifende Melancholie zu Tage, der auf den kommenden Shows enormes Potential haben sollte. Sofern die KrawallBrüder ihn natürlich spielen.

Krawallbrüder-Live

Live haben sich die KrawallBrüder schon längst einen Namen gemacht.

Insgesamt bekommt man 10 – im limitierten Digipack sogar 11 – Songs serviert, die zu 150% nach den KrawallBrüder klingen. Rotzig und ungezügelt hinsichtlich des Gesangs von Pascal, Riffs und treibende Musik von den anderen Herren. Das letzte Album „Schmerzfrei“ war schon ein starkes Brett, aber „Venganza“, was ja bekanntlich Rache heißt, rechnet mit allen Takten ab. Hier werden nur Granaten gezündet!

[empart]296154[/empart]

Kategorien: MUSIK EMP

Tags: Krawallbrueder Oi-Punk Reviews Venganza | permalink

Teile diesen Artikel: