Heaven Shall Burn und Caliban machen die 30 Jahre voll!

Heaven Shall Burn und Caliban bitten zu Tisch? 15 Jahre haben nun beide Bands auf dem Buckel und das will gefeiert werden. Und wie? So, wie Alles begann: In einem kleinen Club.

Heaven Shall Burn und Caliban feiern und haben sich hierzu etwas Besonderes einfallen lassen. Das Konzept anlässlich der Geburtstags-Sause ist simpel. Man spielt dort, wo man damals - vor geschlagenen 15 Jahren - begonnen hat. In Clubs, deren Größe heutzutage bei weitem nicht mehr ausreicht, um die Zahl der Fans in der Region auch nur ansatzweise zu bedienen. So stellte die Zeche in Bochum am 20.12 und das Klubhaus in Saalfeld am 21. und 22. Dezember genau den passenden Rahmen dar, um die Fans und Gönner der Bands einzuladen.

Macbeth aus Thüringen sollten am 22. das Feld aufrollen und mit ihrem „Metal aus Thüringen“ die rund 700 Zuschauer einheizen. Das die teilweise von weit angereisten Fans nun nicht wegen dem Opener vor der Bühne stand, war allen Beteiligten klar, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Der Metal wurde zelebriert und Macbeth machten einen soliden Job als Auftakt.

Caliban_L_20121222_287

Calbian geben Alles...

Punkt 20:50 Uhr enterten Caliban ein letztes Mal in diesem Jahr die Bühne und spielten in den folgenden 60 Minuten einen gesunden und beeindruckenden Querschnitt aus 15 Jahren Metal, der teilweise auf nicht-heimischen Boden in gewohnt brachialer Manier auch seine Abnehmer fand. Caliban zeigten eindrucksvoll, welche Song-Granaten man in all den Jahren eingespielt hat und wie gut das Konzept hinter der Band funktioniert. Doch alles hat ein Ende und so wurde auch die Spielzeit von Caliban durch das Ende der vorgesehenen Zeit bestimmt, um die Bühne für die Lokalmatadore frei zu machen.

Caliban_L_20121222_302

...und werden auf Händen getragen

HSB_L_20121222_097

Heaven Shall Burn auf heimischen Boden...

Heaven Shall Burn hatten leichtes Spiel. Zum einen war man ja der Headliner, zum anderen spielte man auf heimischen Boden, was auch der Band bewusst war und Sänger Marcus in seiner Dankesrede auch nostalgisch werden ließ, als er daran erinnerte, dass gerade in diesem Klubhaus zu Saalfeld sich sogar seine Eltern kennen gelernt haben. Kann ein Dank besser ausfallen? Keineswegs und so zollte auch die Band ihren Dank an all die Fans mit Songs aus allen Abschnitten der Saalfelder.

HSB_L_20121222_224

...funktioniert immer!

So kamen neben den bekannten Granaten wie „Endzeit“ und „Counterweight“ auch „The Weapon They Fear“ und dem Edge Of Sanity Cover „Black Tears“. Die Meute und die Band hatte Spaß und lediglich die angesetzte Setlist und die Rücksicht auf die Saalfelder Bevölkerung konnten dem bunten Treiben ein Ende setzen. 30 Jahre solider Metal, dargeboten von zwei angesagten Bands dieser Tage. In den vorweihnachtlichen Stimmung konnte man sich wohl kein besseres Geschenk wünschen. Wobei! In 15 Jahren bitte erneut eine weitere Sause in diesem Rahmen. Wir sind dann wieder dabei!

Morgen an dieser Stelle, der Backstage Bericht von Caliban's Andy persönlich.

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Caliban heaven shall burn Jubilaeum Saalfeld | permalink

Teile diesen Artikel: