Eskimo Callboy machen mit ihrem Wahnsin weiter

Castrop- Rauxel, der Nabel für Trancecore in diesen Tagen und die Heimat von den Herren namens Eskimo Callboy. Eine beachtliche Karriere, die man innerhalb von guten 2 Jahren hingelegt hat.Zugegeben, Castrop- Rauxel war für mich immer eine dieser Städte, die ich im Vorbeifahren erlebt habe und mir jedes Mal dachte „ich möchte hier nicht mal tot als Bild an der Wand hängen.“ Und nun? Nun muss ich Castrop-Rauxel ernst nehmen, da Eskimo Callboy aus dieser Stadt kommen. Hätte man sich nicht in Münster, Köln oder einer anderen schicken Stadt gründen können? Nein, der Gefallen wurde mir nicht getan und so sehr ich mich nun an der Heimatstadt störe, so stören sich viele Musikfreunde an der Band selbst.

EskimoCallboy

Kann man Eskimo Callboy erst nehmen? Man muss!

„Albern“, „lächerlich“ und „“nicht zu glauben“ sind Aussagen, die man immer wieder hört, wenn es um Eskimo Callboy, ihre Musik und vor allem ihre Outfits auf der Bühne geht. Von „herrlich erfrischend“, „mal was anderes“ und „absolut fett“ sprechen dagegen die Befürworter und Fans der 5- köpfigen Band, wenn es um die Songs wie „Wonderbra Boulevard“, „5$ Bitchcore“ oder „“Muffin Purper-Gurk“ geht. Man spaltet die musikalische Nation und dies zurecht. Videos von Eskimo Callboy belegen, dass man vor allem Spaß hat, bei dem was man macht, und die Ernsthaftigkeit offensichtlich an zweiter Stelle steht. Dies soll aber keinesfalls bedeuten, dass man die Musik als „Spaß“ abstempeln sollte, sondern vielmehr das steife Dasein einer Band hier nicht zum Tragen kommt. Gerade im Metalcore- Sektor erscheinen ja immer wieder Bands auf de Bildfläche, die sich, ihr Dasein und ihre Musik zu ernst nehmen und dies auch leider zu offensichtlich ist. Bei Eskimo Callboy sucht man solche Allüren vergeblich, was EMP letztendlich auch dazu bewogen hat, die Band seit der ersten Stunde zu unterstützen.

Bury Me In Vegas schlug ein wie eine Bombe

Nach einer ausgiebigen Tour, zahlreichen Auftritten bei Festivals und auch einem Rumreisen im Ausland zum Album „Bury Me In Vegas“, war es in den letzten Wochen etwas ruhiger um Eskimo Callboy. Das Warten habt aber nun ein Ende und so spielen die Ruhrpott- Jungs wieder Konzerte. Die Daten stehen und ab Ende Februar ist man auf Achse. Passend als keinen Appetitmacher haben Eskimo Callboy nun auch den Song „Cinema“ vom Stapel gelassen, der in einem fetten Skrillex- Remix daher kommt. Anchecken und dann ab zum Konzert. Spaß wird man hier auf jeden Fall haben.

[yt]

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Bury Me In Vegas Eskimo Callboy | permalink

Teile diesen Artikel: