EMP Plattenkiste zum 20. September 2013

EMP PlattenkisteDie EMP Plattenkiste ist wieder am Start. Quasi in der Mitte des Septembers melden wir uns zurück und das bei einer Außentemperatur von unter 10 Grad. Die Zeit für Glühwein, Lebkuchen und Schoko-Männer ist quasi wieder eröffnet. Und das, obwohl wir vor einem Monat noch bei über 30 Grad geschwitzt haben. Nun denn: Klimaerwärmung geht anders, aber wir wollen ja nicht jammern. Mit ein paar Platten eingedeckt, macht und selbst dieser krasse Wetterumschwung nichts mehr aus. Dank der feinen und kleinen Auswahl unsererseits findet ihr zielsicher das Passende um euch einen fetten Abend zu machen. Nun denn: Die EMP Plattenkiste zum 20. September startet durch und wir wollen euch nicht warten lassen.
Nirvana-InUtero

20 Jahre ist "In Utero" nun schon alt und immer noch der Kracher.

Nirvana! Wer kam an dieser Band bitte vorbei. Mit „Smells Like Teen Spirit“ vom Album „Nevermind“ in den ewigen Musikolymp geschossen, sind ohne jeden Zweifel eine der wichtigsten Bands, die im Bereich Rock zu verzeichnen sind. Nun feiert das Album „In Utero“ ein kleines Jubiläum: 20 Jahre und kein bisschen leise. Grund genug mit der CD „In Utero (20th Anniversary Edition)“ nochmals auf dieses Album anzustoßen. Neben dem regulären Album hat man hier noch die Wahl eine Version mit 2-CDs bzw. 3CDs und DVD sich zu besorgen. Demos bekommt man in Hülle und Fülle zu Gehör, die teilweise dreckiger klingen als die Versionen, die es aufs Album geschafft haben. Mit der dritten CD bzw. der DVD gibt es noch ein Schmankerl aus dem Bereich „Live“. „Live & Loud: Live at Pier 48, Seattle, WA – 12/13/93“ ist eines der legendären Konzerte der Band, die man unbedingt gesehen und gehört haben muss. Hier wird das Ende quasi schon auf der Bühne durch eine Show bemerkbar, die ihresgleichen sucht. Ohne Kompromisse hämmern Nirvana einen Hit nach dem anderen aus dem Rohr. Zurecht eines der besten Alben ever!

Metallica-ThroughTheNever

Der Soundtrack zum Film, der eigenlich kein Soundtrack ist.

Mit Metallica und ihrer fetten Produktion von „Through the Never“, die wirklich 32 Millionen Dollar verschlungen hat, schreibt man ein weiteres Kapitel im Buche „krasse Heavy Metal Geschichten“. Nun kommt passend zu dem neuen 3D-Film, den Kollege Ben ja bereits gesehen hat, der passende Soundtrack. Soundtrack aber nur im übertragenen Sinne, da man nicht einen klassischen Soundtrack erwarten sollte. Vielmehr handelt es sich bei „Through The Never“ um eine Live-CD, die zum einen zum Film passt und die Songs von diesem beinhaltet, ferner aber auch als fette Live-Kiste angesehen werden kann. Neben „One“ und „Battery“, fehlen auch Kracher wie „Nothing Else Matters“, „Master Of Puppets“ oder „Orion“ nicht. Und wer bei einer solchen Film-Produktion sich nicht um die Kosten kümmert, von dem kann man erwarten, dass auch die Live-CD in einem amtlichen Sound daher kommt. Ist hier der Fall!

CultOfLuna-VertikalII

Cult Of Luna machen aus 1 direkt 2: "Vertikal II"

Cult Of Luna holen aus zum zweiten Schlag von „Vertikal“. Mit „Vertikal II“ kommt nun eine Fortsetzung des ersten Genie-Streiches. Die drei Songs des Albums entstanden im Rahmen des Songwritings zum ersten Album „Vertikal“, schafften es aber aus Platzgründen nicht mehr auf den Tonträger. Da nun aber diese drei Songs keinesfalls schlechter sind, vielmehr einem mehr industriellen Sound haben, wurde kurzerhand „Vertikal II“ ins Leben gerufen. Als ob die Spielzeit nicht schon genug wäre (mit rund 25 Minuten), ist mit „Vicarious Redemption“ noch ein Remix von Justin K. Broadeick enthalten, der eigentlich so nicht geplant war. Mit seiner Eigeninitiative hat es der DJ aber geschafft, die Jungs von Cult Of Luna so zu überzeugen, dass die sich kurzerhand bereit erklärten, den Remix mit aufs Album zu nehmen. So hat „Vertikal II“ mehr als 35 Minuten Spielzeit und einen würdigen Schluss gefunden.

SkunkAnansie-Acoustic

Skunk Anansie können auch leise, wie sie hier eindrucksvoll zeigen.

Skunk Anansie waren nie die Band der leisen Töne. Durch die dominante Rolle von Frontfrau Skin schrie diese Band gerade nach Aufmerksamkeit. Aber Skunk Anansie können auch anders, wie sie nun mit der CD/DVD „An Acoustic Skunk Anansie - Live in London“. Am 15. April diesen Jahres fand man sich in der Londoner Cadogan Hall ein, um gemeinsam mit dem Royal Philharmonic Orchestra die Hits der Band in ein neues Gewand zu packen und vorzutragen. Ein Querschnitt aus 18 Songs resultierte, der natürlich „Because Of You“ und „Hedonism“ beinhaltet. Aber auch „Charlie Big Potato“, „I Believed In You“ und „Weak“ haben ihren Weg auf diese CD/DVD gefunden. Nun schreiben sicher wieder viele, dass es reine Geldmache wäre, aber nein, Skunk Anansie zeigen, dass sie mehr können, als laut spielen und schocken.
TheHorribleCrowes-LiveAtTroubadour

Mehr als nur ein Seitenprojekt von The Gaslight Anthem.

Mit The Horrible Crowes hat sich Bian Fallon von The Gaslight Anthem einen kleinen Traum erfüllt. Weg vom Rock, der sich mittlerweile auf den großen Bühnen der Welt tummelt, hin zum kleinen Singer/Songwriter-Ding, welches er zusammen mit seinem Freund Ian Perkins macht. Nun steht mit der CD „Live At The Troubadour“ ein Konzert auf der Agenda, welches klar zeigt, dass sich The Horrible Crowes wirklich den ruhigen Tönen widmen. Selbstverständlich wird das Album „Elsie“ in seiner vollen Länge gespielt. Aber nicht nur: Mit „Teenage Dream“ und „Never Tear Us Apart“ kommen noch zwei Songs zum Vorschein, die auf dem Debüt nicht vertreten sind. Und als ganz dicken Bonus gibt es noch eine DVD, die das Konzert zeigt.

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: An Acoustic Skunk Anansie - Live in London Cult Of Luna In Utero (20th Anniversary Edition) Live at the Troubadour Metallica Nirvana Skunk Anansie The Horrible Crowes Through The Never Vertikal II | permalink

Teile diesen Artikel: