EMP Plattenkiste zum 08. November 2013

EMP PlattenkisteDie EMP Plattenkiste zum 8. November steht an. Wie unschwer zu erkennen, werden die Tage kürzer und die Nächte länger. Dies ist auch meist die Zeit, in der man sich etwas schwerer tut, wenn es um neue Platten geht. Das Weihnachtsgeschäft steht an und das merkt man auch im Geldbeutel. Somit ist es schon grob fahrlässig, wenn eine Band in genau dieser Zeit ein neues Album auf den Markt bringt. Aber ganz so pessimistisch muss man es nun auch nicht sehen. Das beutetet auch im Umkehrschluss, dass dies die Zeit der Best-Of-Scheiben ist und darüber hinaus auch schicke Re-Issues ist. Heisst, dass man die geballte Ladung oft für ganz schmales Geld bekommt. So kann man in diesen Tagen seinen Bestand vervollständigen, ohne dabei auf etwas verzichten zu müssen. Wir begleiten euch durch die dunkle Zeit und suchen euch Alben raus, die unserer Meinung nach eine richtige Investition sind. So starten wir durch mit der EMP Plattenkisten für den 8. November 2013.
TheKillers-DirectHits

Zielsicher sind The Killers mit ihren Songs schon immer gewesen.

Den Anfang machen The Killers und ihr markanter Frontmann Brandon Flowers. 20 Millionen Alben sind ein Statement für die Band aus Las Vegas. Da geht es geradezu schon zum gute Ton, dass man auch mal im Weißen Haus für den Präsidenten spielt. The Killers haben es getan. Mit „Direct Hits“ kommt nun eine Art Best-Of-Scheibe zum Vorschein, die ein Fazit der bisherigen Karriere darstellt. Klassiker wie „Mr. Brightside“ und „Somebody Told Me“ fehlen ebenso wenig wie „Smile Like You Mean It“, „Read My Mind“ und natürlich „Human“. Aber damit nicht genug: „Miss Atomic Bomb“, „Runaways“ und „When You Were Young“ sind die Ergänzung schlechthin. Man kann von der Band halten was man möchte, aber eins müssen sich die Herren nicht vorwerfen lassen: Langweilige! The Killers machen Pop wieder schick!

Sights & Sounds - Silver Door

Sights & Sounds sind Comeback Kid. Irgendwie zumindest, aber doch nicht so ganz.

Weiter nach Kanada und zu der Band Sights & Sounds. Die Band ist vor allem durch den Frontmann Andrew Neufeld bekannt, der seine Brötchen auch mit Comeback Kid verdient. Nun braucht man wohl mit zunehmendem Alter auch mal ruhigere Töne und hier greifen Sights & Sounds an. Nach dem überaus fetten Album „Monolith“ kommt mit der EP „Silver Door“ ein weiterer Output zum Vorschein. Post-Hardcore oder Punk trifft den musikalischen Nerv ganz gut. So beinhaltet die EP 6 neue Songs, die wenig mit Comeback Kid zu tun haben, aber wohl nun Freunde von Defeater und Co ansprechen dürften. „Poli’s Song“ beginnt die Reise, deren Ursprung meist Gedichte und persönliche Erfahrungen sind. „Cards In Place“, „Nothing At All“, sowie die restlichen drei Songs machen klar, dass Sights & Sounds definitiv eine Daseinsberechtigung haben und in friedlicher Koexistenz neben Comeback Kid leben können.

Slayer-SouthOfHeaven

Hammer, Hammer, Hammer,...

Slayer-SeasonsInTheAbyss

Aber auch das hier: Hammer! Eigentlich alle von Slayer

Mit Slayer haben wir ja einen Kandidaten, der allgemein bekannt sein sollte. Nach dem Tode von Jeff, wartet man nun ungeduldig auf das neue Album, welches zumindest in personeller Besetzung schon im Kasten ist. Was tun in der Zwischenzeit? Ein Blick ins Regal wird wohl sagen, dass man nicht alle Alben der Band hat. Ihr nicht, wir schon und dies auch noch auf Vinyl. Na, lacht das nicht das Herz? Da kann man sich nun „God Hates Us All“ besorgen oder die Kultscheiben „Seasons In The Abyss“ und „South Of Heaven“. Es ist ja geradezu eine Sünde, wenn man die Teile nicht vor sich liegen hat. Rotierend auf dem Teller sicher noch eine Spur schicker. Aber auch „Reign In Blood“, „Christ Illusion“ und das letzte Werk „World Painted Blood“ sehen einfach schick aus, ballern amtlich und sollten wirklich in keinem Schrank fehlen. Besorgen und zwar sofort!

ArchEnemy-BlackEarth

Damals noch mit Mann am Mikro: Arch Enemy!

Der letzte Kandidat ist Arch Enemy, welcher mit „Black Earth“ nun das erste Werk neu auflegt. Damals noch mit Johan Liiva am Mikrophon, war das gute Stück längere Zeit schwer erhältlich. Nun ist es wieder zu haben und dazu noch aufgepimpt bis zum Abwinken. Mit einer zweiten CD, die bis zum Anschlag voll ist mit Bonusmaterial. So findet man eine komplette Japan-Show aus dem Jahre 1997 drauf. Darüber hinaus noch zwei Iron Maiden Cover und ausgiebige Linernotes. Was will man da noch mehr? Das neue Artwork vervollständigt die Sache super und ohne jeden Zweifel an Frau Gossow, muss man sagen, dass auch damals schon Arch Enemy einem den ungemeinen Kick verpasst haben. Einfach eine andere Ära, die weder schlechter noch besser war. Aber mit der Neuauflage von „Black Earth“ kann man sich davon selbst überzeugen.

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Arch Enemy Black Earth Direct Hits Sights & Sounds Silver Door Slayer The Killers | permalink

Teile diesen Artikel: