Emigrate – Ein Leben neben Rammstein

Emigrate-Banner

Der Exportschlager Rammstein ist anscheinend nicht genug. Nun widmet sich Gitarrist Richard Kruspe seinem zweiten Standbein Emigrate erneut. Nach 7 Jahren erscheint endlich das zweite Werk von Emigrate.

Ob man nun Rammstein gut findet oder nicht, steht auf einem Blatt. An der Band vorbei zu kommen, ist aber ein Ding der Unmöglichkeit. Der Exportschlager – neben den Scorpions übrigens – der deutschen Musiklandschaft besticht durch atemberaubende Shows, einem massiven Druck und durch einen dezenten Hauch „Deutschsein“. Ohne politische Diskussionen lostreten zu wollen, sollte gesagt sein, dass gerade das rollende „R“ und die Wahl hart klingender deutscher Wörter zum Erfolgsrezept von Rammstein gehören.

Emigrate-Logo

Emigrate arbeiten viel mit Elementen, deren Bedeutung nicht direkt offensichtlich ist.

Ich kann gar nicht so genau sagen, warum, aber irgendwie wollte ich immer mindestens zwei Emigrate-Platten machen.

Nun ist es im Moment eher still um die Band und was liegt da näher als sich anderen Leidenschaften zu widmen. Der eine schreibt ein Buch, der andere pflegt seinen Garten und Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe besinnt sich auf ein Projekt, das er vor etlichen Jahren gegründet hat: Emigrate.

RichardKruspe

Richard Kruspe, Gitarrist von Rammstein, hat mit Emigrate ein zweites Standbein.

Der Grundgedanke bei Emigrate ist, mit neuen Leuten zu arbeiten, ungewohntes Terrain zu betreten, andere Welten zu entdecken

Nach Aussage von Kruspe geht es bei Emigrate darum, musikalisches Neuland zu betreten. Während man bei Rammstein sich gewissen Erwartungen unterwerfen muss, kann Kruspe hier machen, was er machen will. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich musikalische Prominenz auf dem Album „Silent So Long“ tummeln wird. Neben Lemmy von Motörhead und Marilyn Manson, konnte der Deutsche auch Jonathan Davis für sich gewinnen und selbst Peaches ist auf dem Nine Inch Nails-inspirierten Song „Get Down“ zu hören.

Emigrate-Band

Emigrate in der Besetzung zum neuen Album. Kopf ist und bleibt aber Kruspe.

Hinsichtlich der Beziehung von Emigrate zu Rammstein hat Kruspe ebenfalls ein klares Standing. So schmettert er Vergleiche schon dadurch ab, dass Emigrate englische Texte verwenden. Darüber hinaus spricht er von einer Frischzellenkur, da er sich durch das Arbeiten mit anderen Musikern jung hält.

Dave Grohl ist eines der besten Beispiele. Der hat diesbezüglich eine Vorbildfunktion für mich, weil er haufenweise tolle Sachen mit so vielen unterschiedlichen Leuten macht und sich so immer wieder inspiriert und frisch hält.

Am 17. Oktober wissen wir dann, was Kruspe mit „Silent So Long“ an Jahren gewonnen hat. Emigrate werden an diesem Datum das zweite Album auf den Markt bringen, welches geschlagene 7 Jahre auf sich warten ließ. Aber gut Ding will Weile haben und beschäftigt ist der Mann auch ohnehin schon genug. Die Tracklist liest sich wie folgt:

  1. Eat You Alive (featuring Frank Dellé)
  2. Get Down (featuring Peaches)
  3. Rock City (featuring Lemmy Kilmister)
  4. Hypothetical
  5. Rainbow
  6. Born On My Own
  7. Giving Up
  8. My Pleasure
  9. Happy Times
  10. Faust
  11. Silent So Long (featuring Jonathan Davis)
[yt]

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Emigrate Rammstein | permalink

Teile diesen Artikel: