Die EMP Plattenkiste zum 16.11.2018

EMP Plattenkiste Banner 2015

Die EMP Plattenkiste geht in die zweite Novemberhälfte. Mit großen Schritten steuern wir dem Weihnachts-Rummel entgegen. Heißt, dass wir uns schon so lange um die Geschenke für die Liebsten kümmern sollten. Und was ist denn bitte schöner als neue Musik. Also ich würde mich darüber sehr freuen. Lasst euch inspirieren in der EMP Plattenkiste für den 16. November 2018. 

Clutch – Clutch

Clutch - Cover

Das allererste Werk der Band Clutch gab es lange nicht bezahlbares Geld auf Vinyl. Nun ändert sich das! Reinhauen, lohnt sich!

Es gibt so Bands, die man in den letzten Jahren für sich entdeckt hat. Man feiert sie ab und freut sich auf jedes neue Album. Und dann erscheint ein Re-Relase wie hier nun von Clutch und dem gleichnamigen Werk. „Wieso habe ich mir dieses Album nicht eher einverleibt?“. Ja, der Umstand, dass das Album auf Vinyl eine Unsumme gekostet hat, ermöglichte mir dies nicht. Doch jetzt erscheint das 1995er Werk. Herrlich, wie ungeschliffen Clutch hier noch klingen. Ein Jahr nach dem Tode von Cobain und dem Niedergang des Grunges sollten 55 Minuten Musik erscheinen, die funky und basslastig sind. Mit ausufernder Gitarren-Arbeit, keinem Zeitdruck und jeder Menge Freude, entstanden 13 Songs. Sei es das freaky „Escape From The Prison Planet“ oder „Big News“ – Teil 1 und 2. Clutch zeigten schon damals, dass man sie im Hinterkopf behalten muss. Essentiell für jeden Fan und alle, die Rock lieben.

Smashing Pumpkins – Shiny And Oh So Bright, Vol.1 / LP: No Past. No Future. No Sun.

Pumpkins - Cover

Die Smashing Pumpkins wie damals erleben? Ja, ist nun 2018 machbar. Man spürt „Adore“ und Co geradezu wieder.

The Smashing Pumpkins in fast vollständiger Besetzung, wie damals, als man Geschichte schreiben konnte. Lediglich D’Arcy fehlt am Bass, was aber dem Album kein Haar krümmt. Auf den glorreichen Namen „Shiny And Oh So Bright, Vol. 1 / LP: No Past. No Future. No Sun“ wurde es getauft und Corgan scheint wieder der Alte zu sein. „Silvery Sometimes (Ghosts)“ versprüht das 90er-Flair, nachdem man mit „Knights Of Malta“ gerade zu episch den Reigen eröffnete. „Solara“ fesselt, „Marchin’ On“ fasziniert. Unvorstellbar vor einigen Jahren, sind die Pumpkins wieder so zurück, wie man es sich immer gewünscht hat. Hier kommt das Feeling auf, welches sich seinerseits zu „Adore“ einstellte. Auf den Punkt agierend, mit dem notwendigen Wahnsinn ausgestattet, schafft die Band es locker, die letzten (Luft-)Schläge vergessen zu lassen. „Wenn es doch immer so einfach wäre“, denkt man zu einem „With Sympathy“. Wohl das Comeback des Jahres!

Chris Cornell – Chris Cornell

Cornell - Cover

Eine wirklich fette Box, die es nun zu Chris Cornell gibt. Auch auf Platte zu haben, wenn auch mit weniger Songs.

Es war ein Schock für die ganze Musikwelt. Einer, der sich bis heute bemerkbar macht, sobald ein Song dieses Künstlers zu hören ist. Sei es Temple Of The Dog, Audioslave, Soundgarden oder er als Solokünstler, Chris Cornell bleibt unvergessen. Sein Ableben wird nun mit der Box „Chris Cornell“ unter seinem Namen veröffentlicht. Und wenn man sich die 64-Song-umfassende Tracklist nur anschaut, bekommt man schon Gänsehaut. Kein Hit fehlt und selbst das Akustik-Konzert aus Schweden wurde bedacht. Ob ruhig und rockig, später Werke oder früheste musikalische Aufnahmen, hier wurde ganze Arbeit geleistet. Anspiel-Tips muss man wahrlich nicht geben, denn die Songs sind allesamt gnadenlos gut. Eine Stimme, die viel zu früh von uns gegangen ist, aber für immer unter uns bleiben wird. Unter dein Songs sind auch 12 bis dato nicht veröffentlichte Lieder zu finden, die das Ganze gebührend abrunden. Pflichtkauf!

Anneke van Giersbergen – Symphonized

Anneke - Cover

Anneke van Giersbergen hat sich einen Namen gemacht. Nun hat sie ihre Karriere mit einem Orchester rekapituliert. Lohnt sich.

Anneke van Giersbergen hat sich einen Namen gemacht. Kaum eine Künstlerin lässt selbst gestandene Rocker weich werden, wie es der Fall ist, wenn die Niederländerin ihr Organ einsetzt. Im Mai 2018 gab die Dae zwei Konzerte, welche ihre ganze Karriere umfassen sollten. Neben Songs von VUUR und The Gentle Storm, waren selbstverständlich auf Lieder von The Gathering und Solostücke dabei. Begleitet mit einem Symphonie-Orchester erscheinen nun die Stücke auf dem Tonträger „Symphonized“. Mit einer sinnlichen Bedächtigkeit schafft es Anneke van Giersbergen, den Songs einen neuen Anstrich zu geben, ohne den ursprünglichen Charme den Songs zu entziehen. Sei es „Travel“ oder „Forgotten“ von The Gathering. Oder der Schlusssong „Shores Of India“, welcher mit The Gentle Storm veröffentlicht wurde. Selten war ihre Stimme so im Fokus, wie es hier der Fall ist. Und selten hat es so gut geklungen, wie bei diesem Album. Atemberaubend!

Die Ärzte – Seitenhirsch

Die Ärzte - Seitenhirsch

Die volle Brettseite gibt es von den Ärzten. Die beste Band der Welt haut wohl die beste Veröffentlichung raus. Einfach mal Alles, bäm!

Die Ärzte sind die beste Band der Welt. Laut eigener Aussage! So, und nun haut die beste Band der Welt wohl auch die beste Veröffentlichung der Welt raus. Unter dem Namen „Seitenhirsch“ erscheint das, was jedem Fan der Truppe den Atem rauben wird. Wie sprechen von der ultimativen Box. Einer, die wirklich Alles beinhaltet, was das Trio bis dato veröffentlicht hat. Ob nun die Alben oder EPs. Ach ja, Mini-Alben, Maxis und die B-Seiten sollten wir auch nicht vergessen. Alles, was jemals erschienen ist, findet man hier in dieser Box. Zugegeben, der Preis ist nicht ganz klein, aber unveröffentlichte Demos und rare Studioaufnahmen machen dies verkraftbar. Selbst das oft angesprochene und nie veröffentlichte englische Album ist inklusive. Mit 11 exklusiven Cover-Illustration, zig Fotos und ausführlichen Interviews, sollte kein Wunsch offen bleiben. Wer hier nun noch lange überlegt, dem ist definitiv nicht zu helfen!

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Anneke van Giersbergen CD Chris Cornell Clutch Die Aerzte EMP EMP Plattenkiste Plattenkiste Seitenhirsch Shiny And Oh So Bright Smashing Pumpkins Symphonized Vinyl Vol.1 / LP: No Past. No Future. No Sun. | permalink

Teile diesen Artikel: