CD Highlights zum 06.04.2012

Neue Woche, neue Anschaffungen für das Plattenregal und da Anfang des Monats ist, sollte auch genügend Geld auf dem Konto sein, um dieses amtlich unters Volk zu bringen. Die Wirtschaft soll schließlich angekurbelt werden und bei den Spritpreisen ist neben Gold, Musik die zukunftssicherste Anlage. Hier die Tipps der Plattenkiste für die kommende Woche. 
Accept - Stalingrad Cover

Accept - Stalingrad:

Accept machen mit „Stalingrad“ den Anfang und untermauern, dass man auch nach einigen Jahren noch zu den ganz Großen im Metal-Bereich zählt. Keine Frage: „Stalingrad“ kann selbst das Machtwerk „Blood Of The Nations“ übertreffen.

Dark New Day aus Amerika sind zwar noch nicht solch ein Exportschlager für ihr Land, aber dafür liefern sie seit Jahren soliden Rock ab, der es in sich hat. Die Supergroup mit Mitgliedern von Sevendust, Stereomud und vielen mehr kommt nun nach 7 Jahren endlich mit einem neuen Album an den Start. Das warten hat sich gelohnt.

Eths aus Frankreich sollten allgemein schon bekannter sein und werfen nun „III“ ins Rennen. Metalcore vom Feinsten und gewohnt in französischer Sprache.

Thrash Metal hat seit einigen Jahren wieder einen erneuten Höhenflug und da dürfen die Herren von Exhumer natürlich auch nicht fehlen. „Fire & Damnation“ ist nach 25 Jahren (!) ein neues Studioalbum und ja, die Herren können es noch! Gut wie in den alten Tagen und technisch definitiv up-to-date!

Job For A Cowboy lassen sich ebenfalls nicht lumpen und hauen uns „Demonocracy“ um die Ohren. Ein wirklicher Brocken, der einem zeigt, dass diese Tpyen den Wahnsinn gepachtet haben und dennoch verzücken können.

Über Jeff Loomis muss man wirklich nicht viele Worte verlieren und seine Gitarrenarbeit ist legendär. Wer immer das Gefühl hatte, dass diese lebende Legende ein weiteres Soloalbum machten sollte, kann nun aufatmen, da „Plains Of Oblivion“ nun in den Startlöchern steht.

Aus dem Hause Wumpscut gibt es gleich mehrere Veröffentlichungen. „Women And Satan First“ stellt das neue Studioalbum der Gruppe dar, wohingegen „Embryodead 15th Anniversary“ das passende Geschenk der Band an die Fans ist, um 15 Jahre zu feiern. „DJ Dwarf XII“ dahingegen stellt eine Zusammenstellung dar, die nahtlos an die vorherige Dj-Serie anschließt!

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: Reviews | permalink

Teile diesen Artikel: