AC/DC - Phil Rudd nun verurteilt

AC:DC-Banner AC/DC-Drummer Phil Rudd wurde nun von einem australischen Gericht verurteilt, sich einer Morddrohung schuldig gemacht zu haben. Die Strafe fiel aber letztendlich noch glimpflich aus!

AC/DC hatten ein bewegtes Jahr sich, als sich die Wogen so langsam glätten wollten. Europa-Tour, ausverkaufte Stadien und eine Bombenstimmung seitens der Australier ließen gewisse Dinge in den Hintergrund rücken. Sei es die Krankheit von Malcolm Young oder eben die Anklage gegen Drummer Phil Rudd. Dieser hat nun die Quittung für sein Handeln bekommen.

Phil Rudd

Phil Rudd hat manchmal nicht die besten Manieren. Hier der Beweis!

AC/DC-Drummer Rudd hat nun die Quittung bekommen

Ein australisches Gericht verurteilte nun den ehemaligen AC/DC-Drummer zu insgesamt acht Monaten Hausarrest. Die Staatsanwaltschaft forderte dagegen 18 Monate Knast. Bedingt durch die eidesstaatlichen Aussagen von Angehörigen, sowie dem Schuldgeständnis von Rudd selbst, hatte das Gericht noch Erbarmen, fügte aber dem Urteil hinzu, dass Rudd auf direktem Wege einfahren würde, sofern er mit Drogen in Verbindung gebracht werden könne. „Ich garantiere eiskalt, dass Sie sofort dort landen werden“, sprach der Richter bei der Urteilsverkündung.

Chris Slade

Chris Slade springt eben für Rudd ein. AC/DC sind aktuell in Europa um die "Rock Or Bust"- Tour zu absolvieren

Rudd legte im April ein Schuldgeständnis hinsichtlich des Vorwurfs „Morddrohung“ und „Drogenbesitz“ ab, als man ihm offenbarte, dass er zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt werden könne. Sein Sohn äußerte sich in einer eidesstaatlichen Erklärung wörtlich:

"Er hat ein Herz aus Gold und könnte keiner Fliege was zuleide tun. Erst wenn die Drogen die Oberhand gewinnen verhält er sich so, wie ich ihn nicht kenne."

Rudd fiel leider schon öfters negativ auf

Die Anklage basierte darauf, dass Rudd im Zuge einer Soloveröffentlichung mit der Arbeit eines Angestellten nicht zufrieden war. Rudd beauftragte einen anderen Angestellten, sich dem Opfer zu widmen und ihn zu „entfernen“. Als Gegenleistung soll er dem angeheuerten Täter 200 000 neuseeländische Dollar, ein Motorrad und eines seiner Häuser angeboten haben. Im weiteren Verlauf rief der damalige AC/DC-Drummer das Opfer persönlich an und drohte damit, ihn zu töten. Doch damit nicht genug, denn Rudd wurde mit 91 Gramm Cannabis und ner Brise Metamphetamin bei seiner Verhaftung hochgenommen.

AC/DC - live

AC/DC Sänger Brian lässt sich trotz der Umstände nicht die Laune verderben und zeigt sich spielfreudig.

Bereits in der Vergangenheit fiel der Schlagzeuger durch Eskapaden auf, was ihm bereits Anfang der 80er Jahre einen Rauswurf bei AC/DC bescherte. Er hatte sich mit Malcolm Young überworfen, welcher kurzerhand den gebürtigen Australier vor die Tür setzte. Zwischen 1983 und 1994 war Rudd kein Mitglied von AC/DC, die unter anderem mit Chris Slade arbeiteten, welcher auch Rudd aktuell auf der AC/DC-Tour ersetzt. Ob der 61-jährige Haudegen die Auflagen des Gerichtes ordnungsgemäß umsetzt, oder ob es bald für ihn „Hells Bells“ heißt, bleibt abzuwarten.

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: AC/DC News Phil Rudd Rock Or Bust | permalink

Teile diesen Artikel: