A Perfect Circle kämpfen gegen das Vergessen

APerfectCircle-BannerA Perfect Circle sind der eingängigere kleine Bruder von Tool. So sagt man zumindest. Trotz des großen Namens und den Personen dahinter, muss man nun gegen das Vergessen ankämpfen.Als Supergruppe bezeichnet man A Perfect Circle. So zumindest schreibt es Wikipedia über die Gruppe aus Los Angeles, die sich im Jahre 1999 gegründet hat. Maynard James Keenan, Sänger der Band Tool und Gitarrist und Mit-Songwriter Billy Howerdel setzen Zeichen. „Mer De Noms“ markierte im Jahre 2000 das erste vertonte Lebenszeichen und zeigte, dass Keenan den Dreh raus hat. Das Album katapultierte sich an Platz 4 der Billbord Charts und stellt bis heute das Debütlalbum dar, mit dem höchsten Einstieg dar. Die Eingängigkeit von Songs wie „Judith“ oder „The Hollow“ ist bis heute noch beängstigend, wenn man sich den anderen Output des Querkopfes Keenan anschaut. Howerdel schien Keenan gebändigt zu haben. 3 Jahre später sollte der zweite Paukenschlag mit „Thirteenth Step“ folgen, der aufzeigen konnte, dass das Debüt kein Zufall war. Geschlagene 78 Wochen konnte man sich in den Verkaufscharts halten und koppelte insgesamt 3 Songs als Single aus.

Doch der Dämon konnte nicht unterdrückt werden. Mit „eMOTIVe“ konnte Keenan wieder sein Gesicht zeigen. Sperrig und beängstigend erwies sich das dritte und bis dato letzte Album von A Perfect Circle. So sehr „Imagine“ von John Lennon auch gefällt, so irritierend waren teilweise die anderen Songs des Albums aus dem Jahre 2004. Von „Schnellschuss“ und „liebloser Zusammenstellung“ musste man lesen. Und dies, obwohl auch hier das Genie-Duo Howerdel/Keenan ganze Arbeit geleistet hat. Mit Zusammenarbeiten wie Trent Reznor oder Charles Clouser fuhr man das Who-Is-Who auf. Da wirkte James Iha, der ja bei Smashing Pumpkins sein Handwerk unter Beweis stellen konnte, fast schon als Marionette. Und dies, obwohl auch er maßgeblich zum Erfolg von A Perfect Circle beiträgt.

APerfectCircle-Band

Das Duo hinter A Perfect Circle Keenan und Howerdel.

Dann der Bruch beziehungsweise die Pause. Bis zum Jahre 2009 wollte man nichts von sich hören lassen und hielt sich eisern dran. Die Rückkehr 2009 sollte sich jedoch nur Konzerte beschränken. Auf ein Album konnte man lange warten und dies hat sich leider bis heute nicht geändert. Aber auch A Perfect Circle kämpfen gegen die Vergessenheit und lassen nun zumindest mit einem Best-Of-Album Taten sprechen. „Three Sixty“ lautet der Name, der neben einer Standard-Version auch in einer Deluxe-Edition erscheinen wird. Aber A Perfect Circle wären nicht APC, wenn man nicht eine Überraschung parat hätte. Mit „By And Down“ präsentiert die Band einen neuen Song, welcher der erste seit 10 Jahren ist, der das Studio verlassen hat. Keenan findet für das Dasein von „Three Sixty“ ebenfalls Worte und spricht: „"Billy und ich sind mittlerweile schon ewig befreundet und wir haben A Perfect Circle gemeinsam ins Leben gerufen. Ich finde, dass unsere Musik diese enge Verbindung widerspiegelt und so können wir unseren Instinkten weiter und noch mehr als zuvor vertrauen“, erklärt Keenan. „Aus meiner Sicht ist “Three Sixty” ein exaktes Abbild dieser Freundschaft und unserer Intuition.“

So kann man nur hoffen, dass A Perfect Circle dieses Best-Of als Anlass sehen und sich bald wieder ins Studio verziehen, um dort ihrem Ansatz von Tatendrang noch größere Taten folgen lassen.

[yt]

Kategorien: MUSIK Peter

Tags: A Perfect Circle By And Down Three Sixty | permalink

Teile diesen Artikel: