Suicide Silence haben schon mit ihren ersten drei Alben die Deathcore Szene komplett auf den Kopf gestellt. Gegründet 2002 im sonnigen Kalifornien, machte man von Anbeginn der Band keinen Hehl daraus, dass die Sonne weniger im Vordergrund steht, was die musikalische Ausrichtung angeht. „The Cleansing“ sollte fünf Jahre nach der Gründung dann die erste Ansage an die Szene sein. Brachiale und monströse Songs mit dem Geshoute von Frontmann Mitch Lucker in 13 Songs legten die Messlatte bereits sehr hoch. Auch die ersten Zensuren heimste man sich direkt ein unter anderem für den Song „The Price of Beauty“, welcher sogar als Video umgesetzt wurde. Mit dem Ausspruch „Pull The Trigger Bitch“ aus dem Song „No Pity For A Coward“ schuf man auch direkt den Slogan für die Livedarbietung. Auf Knopfdruck eben volles Feuer. „No Time To Bleed“ machte da weiter, wo Suicide Silence aufgehört hatten. Live aufgenommen, wurde ein Soundgewitter abgefeuert, welches Suicide Silence internationales Gehör verschafften. Ängstlich schauten die Kollegen Richtung Riverside, wo die Band ansässig war. „The Black Crown“ sprengte dann endgültig den Rahmen. Bis ins kleinste Detail voller Hass, Aggressionen und Wut wurden 11 Songs verfasst, die alles Bisherige in den Schatten stellen sollten. Die darauffolgenden Konzerte und vor allem der Auftritt beim With Full Force Festival 2012 zeigten, dass Suicide Silence gewillt sind, jede Bühne abzureißen. Headliner-Positionen waren ihnen sicher. Tragischerweise verstarb am 1. November 2012 Sänger und Deathcorelegende Mitch Lucker bei einem Motorradunfall. Das Aus für Suicide Silence stand bevor. Doch bevor Suicide Silence ans Aufhören dachten, fande zunächst die "The Mitch Lucker Memorial Show" am 21.12.2012 im Fox Theater in Kalifornien statt. In Gedenken an Mitch Lucker traten die Jungs von Suicide Silence noch einmal mit verschiedenen Gastsängern auf. So wurde zum Beispiel der Song "Unanswered" mit Gastsänger Phil Bozeman von Whitechapel performt. An dem Abend traten unter anderem auch noch Ricky Hoover, Jonny Davy, Eddie Hermida, Robb Flynn und Randy Blythe mit Suicide Silence auf. Kurze Zeit später wurde das emotionale Konzert sowohl auf CD als auch auf DVD veröffentlich. Doch konnte so das Kapitel von Suicide Silence enden? Nein!

Mit Herman "Eddie" Hermida von All Shall Perish hat ein langjähriger Freund der Band die Position von Mitch Lucker übernommen. Mitch hätte es so gewollt. Die Erwartungen der Fangemeinde waren natürlich ziemlich hoch. Doch mit "You Can't Stop Me" haben Suicide Silence bewiesen, dass sie nach vorne blicken können. Das Album ist ein wahres Groovemonster, das sich tief in die Eingeweide bohrt. Und Mitch Lucker lebt nicht nur auf den vorgängern Alben weiter, sondern auch auf "You Can't Stop Me". Der großteil der Texte stammt nämlich noch von Mitch. Suicide Silence sind zurück!

Wir freuen uns auf die Zukunft von Suicide Silence und können es kaum erwarten die Jungs wieder in Deutschland zu sehen. Bei uns im EMP Suicide Silence Online Shop findet ihr Suicide Silence Shirts, Pullover, Tassen und CDs. 

 

Weiterlesen