"Don't Drag Me Down" ist mittlerweile schon eine Lebenseinstellung und die musikalische Aussage von Social Distortion zu gewissen Zuständen in Kalifornien. Social Distortion haben es auf ihre Weise ausgedrückt und Mike Ness hat wohl mit dem Song sein eigenes musikalisches Denkmal gesetzt. Aber nicht nur dieser Song des Album "White Light, White Heat, White Trash" ist hörenswert, wenn es um die kalifornische Punk Rock Band geht. Aus dem Hardcore kommend und bereits 1978 gegründet, pflastern Alben wie "Prison Bound", "Somewhere Between Heaven and Hell" und das Debütalbum "Mommy's Little Monster" den Weg von Social Distortion, die trotz ihres Mainstream- Erfolges immer das Sprachrohr der Arbeiterklasse blieben. Unverkennbar in ihrem Gitarrensound, einzigartig mit dem Gesang von Mike Ness und stets mit schmissigen Nummern gewappnet, verstehen es Social Distortion auch mit den Alben "Sex, Love And Rock 'n' Roll", sowie "Hard Times And Nursery Rhymes" Elemente aus Rock, Punk, aber auch aus dem Country zu verwenden. Keines der Alben klingt wie das andere und dennoch verbindet alle Alben von Social Distortion stets ein roter Faden. Mike Ness macht nicht nur diese Art von Musik, sondern er lebt sie auch. Mit allen Höhen und Tiefen, die das Leben mit sich bringen! Stilsicher wie Social Distortion sind, so ist auch das Merchandise dieser Band. Geerdet, straight und dennoch stylisch! Zu finden im EMP Shop neben den Alben mit all den Krachern, die Social Distortion zu bieten haben.

Weiterlesen