In der Welt der Musik ist es höchst selten, dass sich ein paar Musiker zusammenfinden, die direkt in der Ursprungskonstellation durchstarten. Doch genau so war es mit Mastodon. Brann Dailor (Drums) und Bill Kelliher (Gitarre) spielten 1999 gemeinsam in der Band "Today Is The Day". Doch es passte nicht zwischen den Bandmitgliedern und die beiden Musiker sehnten sich nach einem Neuanfang. Daher stiegen sie aus.

Ein Jahr später waren Dailor und Kelliher in Atlanta unterwegs. Dabei trafen die zwei Musiker auf Troy Sanders (Bass) und Brent Hines (Gesang). Sanders und Hines konnten wiederum auch auf eine lange Banderfahrung zurückblicken. Aber auch bei ihnen war in den vorigen Bands der Funke nie vollständig übergesprungen. Die vier Männer kamen ins Gespräch, spielten zusammen Musik und bemerkten schnell, dass es zwischen ihnen harmonierte. Schnell machten sie Nägel mit Köpfen und nahmen nur drei Monate später ihr erstes gemeinsames Demotape auf.


Tape, Tour, Vertrag - so schnell kann's gehen


Mit dem Demotape in der Tasche startete das Quartett ihre erste kleinere Tour. Mit Gigs an der Ostküste der USA testeten sie, wie ihr progressiver Mix aus verschiedenen Metelgenres beim Publikum ankam. Dabei traten sie vor Cannibal Corpse und Morbid Angel auf und heizten die Fans auf. Doch es musste nicht immer die ganz harte Schiene sein. Auch mit Queens Of The Stone Age standen die Amerikaner in ihrer Anfangszeit auf der Bühne.

Nach dem Demo und den ersten Liveauftritten kam schnell der Plattenvertrag. Dem Label Relapse gefiel die Band so gut, dass sie ihre erste EP "Lifesblood" aufnahmen. Bevor die Scheibe in den Läden stand, ging es für Mastodon weiter auf Tour. Zusammen mit Burnt By The Sun, Eyehategod und Keelhaul tourten sie weiter. Im Mai 2002 war es dann soweit: Das Debütalbum "Remission" wurde auf den Markt gebracht. Was direkt klar wurde, war der facettenreiche Sound. Melancholie, Emotion und Aggression trafen auf unberechenbare Härte. Mit diesem Mix konnten die Musiker in keine Stilkategorie einsortiert werden, da sie sich vielseitig bedienten.


Unterwegs mit den Großen


Mit diesem Sound im Gepäck ging es für die Jungs auf ihre erste Japan-Tour. In Begleitung von High On Fire und Darkane begeisterten sie ihre japanischen Fans. Anschließend kam auch Europa in den Genuss der harten Klänge. Gemeinsam mit The Haunted und Hatesphere eroberten sie den europäischen Markt. Weiter ging es in die USA, wo sie unter anderem mit Cephalic Carnage und Nebula quer durchs Land reisten. Nach der ausgedehnten Tournee, zog es die Vollblutmusiker wieder ins Studio.

Das zweite Album "Leviathan" wurde im September 2004 veröffentlicht. Es veränderte alles! Mit einem Mal kannte die Band jeder. Ihr neuartiger Sound führte dazu, dass in den ersten Wochen 8.000 Mastodon Alben verkauft wurden - und das nur in den USA! Was folgte waren natürlich weitere Touren. Zur Krönung bekamen die Musiker 2005 einen Vertrag bei Warner angeboten. Als wäre das nicht genug, durften sie auf die Ozzfest-Tour mit Black Sabbath und Iron Maiden gehen. Aber sie probierten sich auch anderweitig aus. 2014 stellten sie ihr eigenes India Pale Ale ("Black Tongue") her und waren in "Game Of Thrones" zu sehen. Das zehnte Studioalbum "Emperor of Sand" erschien im März 2017 und überzeugte auf voller Linie.


Emperor of Sand


Mastodon lassen sich einfach in keine Schublade dieser Welt stecken. Erneut hauen die Amis mit "Emperor of Sand" einen progressiven Mix aus Stoner und Sludge raus, der sich tief in die Metal-Eingeweide bohrt. Das Album wurde von Produzent Bendan O'Brien produziert, der seit dem Album "Crack the skye" eng mit Mastodon zusammenarbeitet. Das "Emperor of Sand" Album ist geprägt von Verlusten, die die Bandmitglieder in der letzten Zeit verarbeiten mussten.

Aus diesem Grund dreht sich das Album um das Thema "Zeit". Wie viel Zeit bleibt uns noch? Was machen wir mit unserer Zeit? Und wann wird alles vorbei sein? Das Album ist nicht nur musiklaisch auf einem unglaublich hohem Niveau, sondern auch lyrisch. Man darf sich auf tiefsinnige Texte mit progressiver Musik freuen. Mastodon enttäuschen einfach nie!


Mastodon Merchandise bei EMP


Eine endlose Anzahl von Touren und weitere Mastodon Alben etablierten die Musiker immer stärker. Viele der Mastodon CDs sind im Online Shop von EMP erhältlich. Da die Mastodon Alben auch durch ihre farbenfrohen Cover auffallen, peppen sie das heimischen Regal optimal auf. Unter dem Merch sind auch jede Menge Mastodon T-Shirts, die die auffälligen Plattencover aufgreifen. Überzeug dich selbst vom Angebot des Mastodon Online Shops bei EMP.

Weiterlesen
Seite 1 von 1