ZurückEMPThe human romance
Sorry, dieser Artikel ist komplett ausverkauft und nicht mehr erhältlich.

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenreDeath Metal
EditionLimited Edition
Medien-FormatCD
Medien-VerpackungDigipak
Erhältlich seit 04.03.2011
Artikelnummer192367

"The human romance" ist das siebte Studioalbum der amerikanischen Melodic Death Metal Band "Darkest Hour" und wurde 2011 veröffentlicht. Es ist das letzte Album der Band mit Schlagzeuger Ryan Parrish und Bassist Paul Burnette.

Kundenbewertungen zu "The human romance"

Ø 3,3 Sterne 3 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „The human romance“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 3 von 3 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

4 Bewertungen

Gute Scheibe!

Die Platte ist schon gut gelungen, allerdings nicht
ganz so stark wie das "self titled"-Album. Dennoch echt gut!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

1 Bewertung

Eine komplette Angelegenheit

Anders als Christian schwanke ich weit weniger zwischen den Extremen. Bis "The Human Romance" meine bescheidene Sammlung erweiterte, war mir Darkest Hour nur durch den Titel "Convalescence" ein Begriff. Mein Urteil über das Album und die Schaffenskraft von Darkest Hour ist also nicht sehr tragfähig. Entsprechend unvoreingenommen habe ich das Werk aufgenommen. Abgesehen von den musikalischen Elementen, die für Kenner der Materie nicht gerade innovativ ausfallen, macht das Album im einen oder anderen Song mächtige Aussagen. Schon "Love as a Weapon" samt Video und der kraftvolle Schlusspunkt "Hierarchy of Heathens" belegen dies: "Your faith is a river in which you will drown". Bei Instrumentals bin ich eigentlich vorsichtig, erst recht, wenn gleich zwei solcher Kompositionen anzutreffen sind. Es stellt sich die Frage, ob man nicht besser einen vollwertigen Song auf die Tracklist genommen hätte. Doch die auf "The Human Romance" enthaltenen ("Terra Noctunus" und "Terra Solaris") verdienen es, gehört zu werden - das zweite überzeugt durch Tempowechsel.
Insgesamt legen Darkest Hour ein gelungenes Album vor, das sich keinen kompletten Ausfall leistet und einige Höhepunkte bietet (v.a. "Severed into separates").

1 von 1 Kunden fanden dies Review hilfreich

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

24 Bewertungen

Monoton

Wie schon bei den Vorgängeralben herrscht hier die Mischung aus Langeweile und Ohrorgasmus. Das Tempo wurde zwar zurückgeschraubt, aber viel mehr Entwicklung gabs auch nicht. Habs trotzdem und das passt :)

0 von 2 Kunden fanden dies Review hilfreich

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 3 von 3