Mein Adidas Kapuzenpullver - der Hoodie in Bordeaux.

Mein Adidas Hoodie in Bordeaux

| Keine Kommentare

Adidas

Komischer Weise muss ich immer, wenn ich ADIDAS höre an Korn denken. An die Band und nicht das Getränk. Und irgendwie gehören Adidas und Korn für mich zusammen. Liegt es an dem Song oder einfach daran, dass ich Jonathan Davis nur schon so oft in einer Adidas-Trainingsjacke gesehen habe. Keine Ahnung und es spielt auch keine Rolle, denn hier geht es gar nicht um Korn, sondern um meinen neuen Pullover.

Pullover. Ein interessantes Wort und irgendwie passt es gar nicht, denn ganz genau ist es ein Kapuzen-Pullover. Ein Hoodie in weinrot. Auf der Brust das Logo des bekannten Sportartikelherstellers, dessen Namen eben wie ein Korn Song klingt und im Grunde genommen nur eine Abkürzung für – keine Ahnung. Fällt mir gerade nicht ein. Anders gesagt: Ihr könnt ja mal googlen wenn ihr Bock habt.

Generell mag ich Hoodies, vor allem diesen hier. Aber die meisten Kapuzenpullover, die ich habe, sind entweder schwarz – oder grau. Aus diesem Grund bringt dieser, mein neuer Pullover ein wenig Farbe in mein Leben. Mama sagt, dass das eine tolle Sache ist und auch Frau Meyer von gegenüber zeigte sich erfreut über den Farbklecks. „Gewöhnen Sie sich allerdings nicht dran“, hatte ich Ihr zugerufen.

Diesen Adidas Pullover muss man nicht unbedingt beim Sport tragen.

Adidas Hoodie

Bordeaux. Das ist übrigens die Farbe. Rot wäre schlichtweg falsch und ich als Modeblogger der Spitzenklasse kann Dir das sagen. Allerdings ist es in Wahrheit so, dass ich gar keine große Ahnung davon habe. Ich trage das, was mir gefällt, ganz losgelöst von Trends und Hypes. Ausgenommen der Trend ist wichtig, dass man ihn auf jeden Fall mitschwimmen muss, aber ist das bislang schon einmal vorgekommen? Ähm. Nee.

Zurück zum Pulli. Blackbird Basic mit Känguru-Tasche und klassischem Design. Mega sportlich, bequem und wirklich gut zu tragen. Und nur, weil Adidas vorne draufsteht, bedeutet das nicht, dass man ihn nicht bei Chips und Cola auf dem Sofa tragen könnte – das kann man nämlich sehr gut.

Autor: Torsten Luttmann

Für EMP schreibe ich seit November 2013. Und zwar als Modeblogger. Das Witzige daran ist, dass ich im Grunde überhaupt keine Ahnung von Mode habe und daher passiert es nicht selten, dass meine Artikel Anekdoten aus meinem Leben werden. Wenn ich nicht gerade über Mode schreibe, arbeite ich als freier Autor und Fotograf in dem beschaulichen Dorf Altenoythe, was wahrscheinlich keine Sau kennt. Aber das macht nichts, denn so haben es meine Stalker schwerer mich zu finden. Wenn du mehr über mich und meine Tätigkeiten im medialen Raum erfahren willst, solltest du mich auf pirgofabrik.de besuchen. Lohnt sich. Oder auch nicht. Je nach dem.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: