ZurückEMPDie Liebe (feat. Das Ich)

Die Liebe (feat. Das Ich) AtrocityCD

3 Bewertungen
Atrocity
Auf Lager, sofort lieferbar!
Paketankunft:  voraussichtlich Mittwoch, 31.05.2017Nur noch 1 Stück vorrätig - Jetzt bestellen!

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenreGothic Metal
EditionRe-Release
Medien-FormatCD
Medien-VerpackungJewelcase
Erhältlich seit 29.02.2008
Artikelnummer434219

Irgendwo zwischen Laibach-Referenzen, Death-Metal-Wurzeln und modernem Theater haben sich Death-Metal-Veteranen Atrocity und EBM-Titanen Das Ich auf „Die Liebe“ eine Spielwiese gesucht um gemeinsam alte Songs neu zu interpretieren. Anspruchsvoll und sicher nicht zum Nebenbei hören!

Kundenbewertungen zu "Die Liebe (feat. Das Ich)"

Ø 4,3 Sterne 3 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „Die Liebe (feat. Das Ich)“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 3 von 3 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

2 Bewertungen

atrocity feat. Das ich die liebe

War super schnell und in gutem Zustand

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

14 Bewertungen

Die Liebe (feat. Das Ich)

experimentell, etwas gewöhnungsbedürftig.
aber nicht schlecht.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

26 Bewertungen

Wohl nicht jedermanns Geschmack

Hier wurde ein Experiment realisiert, dessen praktischer Umsetzung sehr viele Fans beider Lager sehr kritisch gegenüberstanden.
Lässt sich tatsächlich Death Metal irgendwie mit Gothic überwiegend elektronischer Herkunft zusammentun, ohne bleibende Schäden zu verursachen bzw. zu hinterlassen? Jein.
Wer Atrocity bis dahin kannte, hatte bereits mitbekommen, dass die Band sich inzwischen doch deutlich von ihren technisch versierten Death Metal Wurzeln entfernt hatten. Mit dem Album "B.L.U.T." ging es jetzt doch recht zielstrebig in die Gothic Metal Richtung (was mir persönlich ganz gut gefiel - die ersten beiden Scheiben waren super - aber anstrengend mit den ständigen Tempowechsel und Breaks).
Das Ich aus Bayreuth dagegen hatten keinerlei Ambitionen, sich ihrerseits dem Metal anzunähern. Bereits seit den ersten Tagen zelebrieren sie ihren Gothic Stil, der seinerseits nicht so leicht zu konsumieren ist - sind doch sowohl die Kompositionen als auch die Texte und der Gesang recht sperrig.
Nichtsdestotrotz kam es zu der Zusammenarbeit, und das Ergebnis ist Okay. Verschiedene aktuelle Songs beider Bands wurden zusammen auseinander genommen und neu zusammengesetzt. Die neuen Versionen sind mal nur unwesentlich, manchmal völlig anders. Interessant allemal, und wichtiger ist wohl hier die weitere Zusammenarbeit. Das Folgealbum von Atrocity, "Willenskraft", wurde unter Anleitung von Bruno Kramm (Das Ich) produziert, und stellt immerhin den Startschuss der "Neue Deutsche Härte"-Phase in unserer heimischen Musikwelt dar.
Wer beide Bands noch nicht kennt, kann sich hier einen ersten groben Überblick verschaffen (wobei das in beiden Fällen nur eine punktuelle Betrachtung darstellt).

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 3 von 3