ZurückEMPFraming armageddon (Something wicked - P...
-10%
Framing armageddon (Something wicked - Part I) - Iced Earth CD

Framing armageddon (Something wicked - Part I) Iced EarthCD

5 Bewertungen
Iced Earth
€ 9,99

€ 8,99 Du sparst 10% / € 1,00

Versandfertig in ca. 7-10 Tagen
Artikel wird versendet, sobald er lieferbar ist

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenreHeavy Metal
Medien-FormatCD
Medien-VerpackungDigipak
Erhältlich seit 07.09.2007
Artikelnummer432549

Nachdem das erste gemeinsame Opus mit Ripper Owens (ex-Judas Priest) Sirenengesang inhaltlich aus dem Rahmen fiel, kehrte Iced Earth-Kopf Jon Schaffer mit „Framing armageddon (Something wicked part 1)“ zu einem komplexen Fantasy-Thema zurück.

Top-Neuheiten für dich

Kundenbewertungen zu "Framing armageddon (Something wicked - Part I)"

Ø 3,6 Sterne 5 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „Framing armageddon (Something wicked - Part I)“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 5 von 5 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

12 Bewertungen

Iced Earth Framing Armageddon

Ich find es gibt bessere Alben von Iced Earth, Liebstücke vom Album gibt es keins.Aber es ist Steigerungsfähig...

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

36 Bewertungen

Something wicked ... is back

Ein insgesamt gelungenes Album. Wäre klasse gewesen wenn alle Wicked-Alben mit Matthew Barlow aufgenommen worden wären. Anspieltipps keine. Am Stück zu genießen.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

6 Bewertungen

iced earth

ich finde die scheibe nicht so schlecht,es gibt von iced earth zwar bessere,aber so schlecht ist sie auch nicht.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

3 Bewertungen

Iced Earth?!

Also bin der Meinung das diese Scheibe mit Abstand eine der schwächsten Scheiben von Iced Earth ist.Aufmachung der CD interessiert mich weniger als das was aus den boxen kommt und das ist nicht mehr earth vor allem auch durch den neuen Sänger und durch viele Passagen in den Liedern verliert sich der Stil von Earth.Ein Paar Lieder stechen herraus aber ansonnsten eine mittelmäßige scheibe

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

7 Bewertungen

auch mit dem \"Ripper\" funktionierts

Ich habe mich lange auf das neue Werk aus dem Hause Schaffer und Co. gefreut und nun liegt es endlich vor mir. Ein schön aufgemachtes Digi, wie man es von Iced Earth gewohnt ist.
Die Scheibe, welche mit 19 Tracks bestückt ist und fast 70 min Spielzeit hat, zündet auf Anhieb und lässt keinen Zweifel daran das es sich hier um Musik aus der Feder Jon Schaffers (welcher fast ausschließlich für Musik und Lyrics verantwortlich zeichnet) handelt. Das Booklet ist natürlich mit allen Texten bestückt und hält alle Infos parat welche man braucht.
Der Gesang des Rippers (Tim Owens) macht sein übriges und auch wenn einige Fans Matthew Barlow nachtrauern (auch ich gehöre dazu), so muss man doch anerkennen das die Stimme von Tim genauso gut zu Iced Earth passt wie die von Matt. Auch wenn er zu Weilen etwas quäckig singt(„Setian Massacre”). Auf dieser Scheibe kommt es mir auch so vor als würde er hier das ein oder andere mal die ein oder andere Oktave tiefer singen als noch auf „The Glorious Burden“.
Die Scheibe bietet Ami Power Metal vom Besten, mit allen Trademarks der Band, fette nach vorn treibende Gitarren, großartigen Chorus und jede Menge Breaks und Übergänge. Die ganze Scheibe ist wie aus einem Guss und man kann gar nicht anders als sie am Stück zu hören. Was man bei einem Konzept Album natürlich sowieso machen sollte, da ja kein Song wirklich für sich alleine steht. Das ganze Album erzeugt genau die Atmosphäre, welche es zu den Lyrics braucht und untermalt die Geschichte (es geht darum das die Setianer, welche die Erde bevölkern und von den Menschen, welche aus einer fernen Galaxie kommen, gemordet werden Doch da die Setianer extrem Naturverbunden waren, rächt sich nun die Erde mit Naturkatastrophen) perfekt. Der Fantasie von Jon sind hier keine Grenzen gesetzt. Die ganze Geschichte könnt ihr in der September Ausgabe des Rock Hard lesen.
Ausfälle gibt es hier keine zu verzeichnen und nachdem das letzte Output von Iced Earth doch etwas schwächelte zeigen sich hier wieder die Stärken der Band. Selbst das ein oder andere kleine Soli ist hier vorhanden. Auch wenn das Werk manchmal ein wenig überladen klingt zücke ich hier 9 Punkte

Anspieltipps möchte ich hier keine geben, diese Scheibe sollte man am Stück hören.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 5 von 5