ZurückEMPMusic from the elder

Music from the elder KissCD

1 Bewertung
Kiss
Auf Lager, sofort lieferbar!
Paketankunft:  voraussichtlich Freitag, 31.03.2017Nur noch 1 Stück vorrätig - Jetzt bestellen!

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenreHardrock
EditionRe-Release
Medien-FormatCD
Medien-VerpackungJewelcase
Erhältlich seit 10.11.1981
Artikelnummer403286

Als Kiss 1981 ihr Album Music From The Elder veröffentlichten, überraschten sie ihre Fans mit etwas völlig neuem. Statt des bislang überwiegenden Good-Time-Rock, war auf Music From The Elder plötzlich eine aufwendig inszenierte Fantasy-Geschichte, die musikalisch mit Orchester und Chören unterlegt war. Für Kiss-Fans die gewillt sind, ein wenig über den Tellerrand zu blicken, gibt es auf Music From The Elder viel zu entdecken.

Kundenbewertungen zu "Music from the elder"

  • 1
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
Ø 5 Sterne 1 Bewertung
10%

Sag uns deine Meinung zu „Music from the elder“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 1 von 1 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

35 Bewertungen

Mein Lieblings-Kiss-Album

Mein Lieblings-Kiss-Album. Ich habe mir nicht alle, aber viele andere Kiss-Alben angehört, aber kein Album konnte mit "Music from the Elder" mithalten. Man vergisst beim Hören die zahlreichen, wenn nicht unzähligen Gerüchte und Stories über das Phänomen Kiss. Man hört ein Intro und dann gehts gleich ruhig los mit "Just a boy", mit ruhigen Gitarren, die dann im Laufe das Albums lauter werden und fast schon Judas Priest-Härte erreichen. ("The Oath"). Epische, donnernde Chöre tauchen auf, Orchesterstreicher, Beatles-hafte Melodien ("A world without heroes") und ein experimenteller, verzerrter Bass, wie ihn Cliff Burton gemocht hat ("Mr. Blackwell"). Der simple Rock (n Roll) von "Destroyer" war noch mehr in Richtung experimentell gegangen, nachdem auf "Dynasty" schon Proto-Punk- und Disco-Elemente aufgetaucht waren, gehen Kiss von New Wave zu Heavy Metal. Alles in allem bleibt es ein mit Chor und Orchester verziertes Rock-Album mit einem leichten Prog-Anstrich, das nie Geschwindigkeitsrekorde brechen will, also nicht wie Judas Priest oder Napalm Death für die Metal-Geschwindigkeitsgeschichte relevant wäre.
Das Album ist sehr zu empfehlen an alle, die verzweifelt auf der Suche nach einem guten Rockalbum sind.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 1 von 1