ZurückEMPTheater of dimensions

Theater of dimensions XandriaCD

4 Bewertungen
Xandria
Auf Lager, sofort lieferbar!
Paketankunft:  voraussichtlich Montag, 21.08.2017Nur noch 4 Stück vorrätig - Jetzt bestellen!

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenreSymphonic Metal
EditionLimited Edition
Medien-Format2-CD
Medien-VerpackungMediabook
Erhältlich seit 27.01.2017
Artikelnummer345212

Erscheint im limitierten Mediabook inklusive Acoustic Bonus-CD.

Nach der Veröffentlichung des letzten Albums ging die ostwestfälische Band Xandria auf ihre bisher längste, 150 Shows umfassende Welttournee. Durch die gesammelten Eindrücke in den verschiedensten Kulturen entstand das neue Album "Theater of Dimensions" und zeigt auf bemerkenswerte Weise, dass Xandria nicht ohne Grund zur Speerspitze des epischen Symphonic Metal gehören.

Kundenbewertungen zu "Theater of dimensions"

  • 4
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
Ø 5 Sterne 4 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „Theater of dimensions“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 4 von 4 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

47 Bewertungen

Genial, überragend

Also eines kann ich jetzt schon sagen, zwischen SACRIFICIUM und THEATER OF DIMENSIONS liegen Welten und das ist positiv gemeint. XANDRIA haben ihre Verwandlung abgeschlossen und präsentieren sich abwechslungsreich, majestätisch, symphonisch, melodisch progressiv und haben trotz alledem eingängige Songs am Start die im Ohr hängenbleiben. Da es auf THEATER OF DIMENSIONS keinen auch nur ansatzweise schlechten Song gibt werde versuchen zu jedem ein paar Worte zu schreiben wie ich das sehe bzw. höre.

WHERE THE HEART IS HOME - ein mächtiger Opener. Dianne van Giersbergen zeigt sich in beeindruckender Form und trägt diesen komplexen Song mit solch einer Leichtigkeit über die Ziellinie, dass es ein Freude ist ihr zuzuhören und den Song abzufeiern.
DEATH TO THE HOLY - fängt sehr rhythmisch an, kleine irische Melodie, Doublebass, eingängiger Refrain... als Referenz würde ich hier mal Over The Hills (Gary Moore/Nightwish) angeben obwohl es nicht danach klingt. FORSAKEN LOVE - umarmt einen förmlich mit dieser schönen, eingängigen Melodie und als Vergleich würde ich hier „She Is my Sin“ von Nightwish (Album: Wishmaster) anbieten, was aber nicht bedeutet dass es so klingt wie.
CALL OF DESTINY – hat bei mir zwar etwas gedauert, hat sich aber letzten Endes als geniale Doublebass Hymne entpuppt die sehr mitreissend ist und sich in deine Gehörgänge fräst.
WE ALL MURDERERS (WE ALL) – der bisher härteste Titel auf dem Album aber mit sehr gefälligem Chorus und passenden Guest Vocals von Björn Strid (Soilwork). Obwohl ich nicht so der Fan von Grunts/Growls bin, hier passt es wirklich perfekt. After Forever Fans sollten hier unbedingt mal rein hören.
DARK NIGHT OF THE SOUL – was mir an dem Album bisher außerordentlich gefällt, ist die Reihenfolge der Songs und so kommt diese unglaubliche, großartige Ballade an genau der richtigen Stelle. Es laufen mir wohlige Schauer über den Rücken so erhaben tönt es aus den Boxen wenn Dianne ihre Stimme meisterlich einsetzt um den Song zu tragen und das Gitarrensolo ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. Gänsehaut!!!
WHEN THE WALLS CAME DOWN – düsterer, schwerfälliger Einstieg mündet in spannungsgeladener Strophe. Der Song kommt in seiner Gesamtheit sehr geradlinig daher und Dianne beweist dass sie nicht nur Operngesang beherrscht. Herausragend, aber halt nicht so phänomenal wie die anderen.
SHIP OF DOOM – die Gitarren erinnern mich ein wenig an Subway To Sally. Die Grundstimmung ist recht bedrückend, der Zählreim in den Strophen lockert das ganze etwas auf und der Refrain kommt einer Hymne gleich.
CÉILI – mir gefällt es wenn ich den ersten Ton höre und der Klang bzw. Sound an einen Song oder auch eine Band erinnert die ich mir schon lange nicht mehr angehört habe. Hier fallen mir sofort die unvergesslichen Zed Yago dazu ein. Céili ist ein grandioses Instrumental und wurde perfekt platziert, mehr möchte ich dazu gar nicht sagen.
SONG FOR SORROW AND WOE – bombastisch, progressiv aber auch etwas verschachtelt mit orientalischen Einsprengseln garniert. Muss man öfter hören.
BURN ME – erinnert mich an Liedgut aus den 80er Jahren, geht gut ins Ohr und wird Live sicher ein Abräumer.
QUEEN OF HEARTS REBORN – der Gesang erinnert mich hier stark an Jonus von Indica, was aber nur zeigt wie Facettenreich Dianne ihre Stimme einsetzt. Was sich zu Anfang als Ballade präsentiert wird dann doch noch recht theatralisch.
A THEATER OF DIMENSIONS – und das Beste kommt zum Schluss, unterteilt in 5 Akten ist der Titeltrack das Herzstück und lässt einen nur staunend zurück.

Fazit: Ich denke dass THEATER OF DIMENSIONS für Furore sorgen könnte, denn die Band ist echt gut drauf und hat mit Dianne endlich eine geniale Sängerin die hoffentlich bleiben wird. Für mich das beste Xandria-Album überhaupt.

Punkte: 6,77 von 7,00
(7/7/7/7/7/7/6/6/7/6/7/7/7)
-/genial, überragend

4,83 von 5,00

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

6 Bewertungen

"Theater of Dimensions" - Der Name ist Programm

Mal episch, mal düster, dann orchestral. Packende Melodien, Tempowechsel, etwas Folk, mal etwas Trash-Gitarren. Dazu packende Melodien und die Gesangsstimme von Dianne van Giersbergen.
Das alles ergibt einen gelungenen Mix und somit ein starkes und abwechslungsreiches Symphonic-Metall-Album.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

5 Bewertungen

Bestes Album!

Melodisch, abwechslungsreich und eine wunderschöne Stimme...
Weiter so!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

49 Bewertungen

Theater Of Dimensions

Ich finde dieses Album noch besser als das voriege..wäre schön wenn Xandria so erfolgreich werden wie Nightwish.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 4 von 4