Auf Lager, sofort lieferbar!
Paketankunft:  voraussichtlich Samstag, 01.04.2017Nur noch 4 Stück vorrätig - Jetzt bestellen!

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenrePagan Metal
Medien-FormatCD
Medien-VerpackungJewelcase
Erhältlich seit 16.12.2016
Artikelnummer343977

Craving, eine Oldenburger Band mit Einflüssen aus extremen Metal, Folk, Power Metal und Klassik - dank dieser Mischung hinterlässt jeder Song und jede Show ein wahres Schlachtfeld! Ihr neustes Werk "By the storm" zeigt die Band noch angriffslustiger als zuvor, mit ordentlich gereiftem Songwriting und einer Produktion die dem Facettenreichtum jede Menge platz lässt!

Kundenbewertungen zu "By the storm"

Ø 4,5 Sterne 4 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „By the storm“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 4 von 4 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

1 Bewertung

Episch trifft den Nagel auf den Kopf

Ich habe schon die anderen Alben von Craving gehört und man kann im Gegensatz zu vielen anderen Bands die irgendwann in ihrer Entwicklung stagnieren bei Craving deutlich spühren das es in großen Schritten nach vorn geht . Gut die Songs werden immernoch zu 99,9% mit einem AAAAAAAAARRRRRRGHHH!!!!!!! eingeleitet aber das ist halt der bekannte rote Faden der sich durch die Alben zieht. Musikalisch finde ich klingt dieses Album deutlich fetter und ein anderer Begriff wie Episch würde diesem Sound einfach nicht gerecht werden. Ich freue mich jedenfalls schon auf das nächste Album und hoffe das sich die Jungs weiterhin in diesem Tempo entwickeln.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

1 Bewertung

Hervorragendes Album

Bereits die Wielder of Storms EP hat einen sehr schönen Vorgeschmack auf "By the Storms" geboten und lies meine Vorfreude auf das dritte Album steigen.

Erwartet habe ich klassische Craving-Musik und bekommen habe ich klassische Craving-Musik. Wie gewohnt wird mal auf Deutsch, Russisch und Englisch gesungen in einem harmonischen Mix von Melodic Death, Epic Metal und Black Metal Einflüssen. Im Vergleich zu den Vorgängeralben ist der Stil noch einen Ticken epischer geworden. So wissen vermehrt eingängige Chorus-Parts zu überzeugen. Anspieltipps und meine Favoriten des Albums sind "By the Storms", "Penelopes Prayer" und "One With Darkness".

Für mich persönlich eines der besten Alben 2016 und empfehlenswert für alle, die auf Melodic Death, Epic und Black Metal stehen. Jeder kommt mit diesem Album auf seine Kosten.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

12 Bewertungen

Eine melodische Scheibe die "Epik" definiert

Eine Konsequenze Weiterentwicklung, des Vorgängeralbums.

Mehr clean Gesang, mehr heroische Chöre, es wirkt alles viel melodischer und weniger Grob als auf den beiden Platten davor.

Vorallem die Schlagzeugparts glänzen und bocken einfach.

Dieses Album ist ein perfektes Beispiel, wie man Epische Musik herstellt.

Kann ich bedingunslos jedem Melodic Death Fan an Herz legen und jedem der erste Schritte in diesem Genre tun möchte.

Auch für Abwechslungs ist gesorgt; Einflüsse aus Black, Folk und Doom Metal ist zu hören.

Mit etwa 75 Minuten Spielzeit, bekommt man auch ein extralanges Album spendiert.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

4 Bewertungen

Nicht meine Mischung

Craving war mir bis zum Kauf dieser CD unbekannt. Aber: Eine Mischung aus Black und Melo Death? Klingt, als würde es in mein Beuteschema passen. Was ich in der Artikelbeschreibung geflissentlich überlesen habe, ist der "heroische Klargesang". Ebenjenen kann ich in dem einen oder anderen Power-Metal-Album durchaus genießen, aber hier tue ich mich schwer. Die Melo-Death-Anteile verlieren damit ihre Härte, die Black-Metal-Anteile ihr düstere Atmosphäre. Insgesamt wirkt das Ganze (ungewollt?) deutlich positiver und optimistischer, als die Summe seiner Teile erwarten lässt, kollidiert dann jedoch mit Texten und Attidtüde/Aufmachung.
Was bleibt also? Happy Power Black Metal? Hm... Ich weiß ja nicht.

Eine gute Idee (und passend umgesetzt) sind zwei Tracks, die russische Gedichte in Originalsprache vertonen. Ich verstehe zwar nichts, das mag aber durchaus zum Vorteil gereichen - die englischen Texte sind in meinen Ohren bestenfalls generisch-nichtssagend, im schlechtesten Fall absolut cheesy. Besonders in den Refrains wird das ganze dann unerträglich platt. Negatives Highlight ist das Intro, das vielleicht humorvoll gemeint ist, aber so oder so nicht ohne Fremdschämen funktioniert. Der Shout "Your craving is back"... - Echt jetzt? Scooter goes Metal?

Handwerklich gibt es wenig auszusetzen, auch wenn ich mir etwas mehr Dynamik gewünscht hätte. Die "Chor"-Passagen (könnte die Crowd in Wacken gewesen sein) sind mir zu unsauber, das mag aber auch als bewusste stilistische Entscheidung durchgehen. Wen die leicht spezielle Mixtur von Stilen nicht abschreckt, der macht hier vermutlich nichts falsch und kann durchaus Spaß mit Craving haben. Ich packe das Album jetzt nach den ersten Durchläufen in den Schrank und werde es so schnell nicht wieder hervorkramen.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 4 von 4