Lieferbar in ca. 3-5 Werktagen
Artikel wird versendet, sobald er lieferbar ist

Artikelinformationen

Farbeweiß
KategorieVinyl
ThemaBands
GenreCrossover
EditionColoured
Medien-Format2-LP
Medien-VerpackungStandard
Erhältlich seit 08.04.2016
Artikelnummer328080

Erscheint auf weißem Vinyl.

Das achte Album "Gore" der Alternative/Crossover-Institution Deftones steht in den Startlöchern. Chino Moreno, Stephen Carpenter, Frank Delgado, Abe Cunningham und Sergio Vega sind mit dem Nachfolger zum umjubelten "Koi No Yokan" (2012) wieder auf Spur und haben mit dem Gastbeitrag von Jerry Cantrell (Alice In Chains) noch ein zusätzliches Schmankerl eingepackt. Produziert wurde das Schmuckstück von Matt Hyde in Zusammenarbeit mit der Band. Willkommen zurück!

Kundenbewertungen zu "Gore"

  • 1
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
Ø 5 Sterne 1 Bewertung
10%

Sag uns deine Meinung zu „Gore“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 1 von 1 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

5 Bewertungen

gore gore gore

"Gore", das neue Album der Deftones, präsentiert sich zunächst als ziemlich sperriger Brocken. Klar, so richtig zugänglich war die Musik der Band aus Sacramento noch nie - aber zumindest schon mal zugänglicher. Dennoch hat sich der Stil nicht grundlegend geändert, der typische Alternative Metal mit dezenter Post-Rock-Kante ist noch immer die Grundzutat. Es herrschen meist mittleres Tempo, Laut-Leise-Dynamik mit krachenden Gitarrenwänden und fragilen Tönen sowie eine allgegenwärtige Melancholie. "Gore" ist verhältnismäßig melodisch, eingängig ist die Platte deshalb aber dennoch nicht unbedingt - sie braucht schon ein paar Durchläufe, bis sie den Hörer packt. Nun ja, im Gesamtpaket jedenfalls: "Xenon" etwa ist doch relativ eingängig und für Deftones-Verhältnisse schon beinahe fröhlich. Außerdem sollte unbedingt erwähnt werden, dass Chino Moreno auf "Gore" eine der besten Gesangsleistungen seiner bisherigen Karriere hingelegt hat. Es fällt mir schwer, ein endgültiges Urteil über das Album zu fällen. Bei "White Pony" (2000), dem aus heutiger Sicht für mich besten Deftones-Werk, hat es Jahre gedauert, bis die Musik in vollem Umfang bei mir gezündet hat. "Gore" ist zweifelsohne richtig gut - aber vielleicht spreche ich in einigen Jahren ja sogar von einem Meisterwert.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 1 von 1