Versandfertig in ca. 7-10 Tagen
Artikel wird versendet, sobald er lieferbar ist

Artikelinformationen

KategorieCDs
ThemaBands
GenreThrash Metal
Medien-FormatCD
Medien-VerpackungJewelcase
Erhältlich seit 14.08.2015
Artikelnummer317662

Jewelcase-Version.

Soulfly releasen das kommende Album "Archangel". Max Cavalera und seine Truppe haben wieder tief in die Trickkiste gegriffen und präsentieren ein Highlight in der ohnehin schon bemerkenswerten Diskographie. Der neue Longplayer besitzt alle Trademarks der Brasilianer und kommt mit einer ungeheuren Wucht über den Zuhörer. Die tollen Gastbeiträge von Todd Jones (Nails), Matt Young (King Parrot) sowie Richie und Igor Cavalera fassen zudem perfekt in die brachial arrangierten Songs ein, "Archangel" wurde von Matt Hyde (SLAYER, BEHEMOTH, CHILDREN OF BODOM) produziert und gemischt.

Kundenbewertungen zu "Archangel"

Ø 3,5 Sterne 2 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „Archangel“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 2 von 2 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

13 Bewertungen

Soulfly

Das mußte ich schon länger loswerden.
Gastsänger hatte Soulfly ja schon immer.Aber was da auf den letzten 3 CDs von Soulfly für ein Marktschreiergetümmel versammelt ist ist nicht zum anhören.Der Max hat so eine super Stimme,die seltenen Songs die er alleine singt sind O.K.Sowie das Gastsänger geschrei einsetzt ist ende.Hat Soulfly das nötig sich nahezu fast jeden Song kaputtmachen zu lassen?
Der Sound ist ein wenig besser als die letzte CC.Könnte aber besser sein.Ich habe die Version mit DVD.
Bin ich leider auch enttäuscht.Wie der Cavalera da auf der Bühne herum hoppst und dazu noch JUMP-Rufe äußert ist sehr peinlich.Oder erinnert stark an Ektomorf.
Früher haben Ektomorf Soulfly kopiert.Jetzt ist es umgekehrt.Tut mir leid.Habe die Band früher sehr gemocht,mit besserer Besetzung.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

20 Bewertungen

Brachiale Experimente

Archangel wummert brachial aus den Boxen - auch wenn die Soundqualität mich nicht ganz zu überzeugen vermag. Das hier Max Cavalera zu Werke geht, merkt man vom ersten Klang an. Es werden sogar Erinnerungen an ganz alte Sepultura-Tage wach. Insgesamt ist mir das Album jedoch zu unstrukturiert und findet zu selten eine klare Linie. Mit "We sold our souls to metal" gibt es aber eine ganz eindeutige Hymne für alle Metalheads, bei der es auch voll eins auf die Zwölf gibt!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 2 von 2