ZurückEMPPlastic green head
Versandfertig in ca. 7-10 Tagen
Artikel wird versendet, sobald er lieferbar ist

Artikelinformationen

Farbegrün
KategorieVinyl
ThemaBands
GenreDoom
EditionColoured, Limited Edition
Medien-FormatLP
Erhältlich seit 29.11.2013
Artikelnummer273555

Zwei Jahre Arbeit stecken in dieser Scheibe - und die Mühe hat sich gelohnt. Das nunmehr sechste Trouble-Album bringt sämtliche Qualitäten der Band unter einen Hut und klingt deshalb zum Teil wie eine Mischung aus dem ersten, Doom-lastigen Abschnitt der Trouble-History ("Psalm 9", "The scull", "Run to the light") und der zweiten, Psychedelic-beeinflußten Phase ("Trouble", "Manic frustration"). "Plastic Green Head" ist eine Ecke härter als die beiden Vorgänger ausgefallen ... Die Songs auf "Plastic green head" klingen energischer, entschlossener - so als ob man diesmal bewußt alles auf eine Karte gesetzt hätte. Das Ergebnis sind elf erstklassige Nummern, die das gewohnte Spektrum von der Ballade bis zum Midtempo-Rocker abdecken ... Kurz: "Plastic green head" ist ein Weltklasse-Album, das keinen Trouble-Fan enttäuschen, aber viele Zweifler überzeugen wird.

Kundenbewertungen zu "Plastic green head"

  • 2
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
Ø 5 Sterne 2 Bewertungen
10%

Sag uns deine Meinung zu „Plastic green head“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 2 von 2 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

5 Bewertungen

für Genießer

Eine geniale Schiebe in schöner Aufmachung wiederveröffentlicht.

Für Freunde dieser Stilrichtung ein Muss!

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

Geschrieben am:

10 Bewertungen

Sollte man haben

Nach zwei Produktionen über Def American mit Knöpfchendreher Rick Rubin mussten TROUBLE die Produktionsgeschicke wieder in die eigenen Hände nehmen. Aber die Band wusste was sie will und wie eine Trouble Scheibe klingen musste.
Die musikalische Linie des Vorgängers wurde auf ?Plastic Green Head? beibehalten. Soll heißen, knochentrockene Gitarren, mehr Retrorock als Doom, aber stets auf Topniveau. Auch heute funktionieren der Opener und Titelsong, ?The Eye?, ?Opium-Eater?, ?Flowers? oder ?Hear the Earth? in jedem Auto, jeder anständigen Metaldisco und überhaupt in jedem Gemütszustand. Wenn die Scheibe überhaupt einen kleinen Makel hat, dann den, dass sich mit ?The Porpoise Song? und ?Tomorrow Never Knows? gleich zwei Coverversionen (The Monkeys, The Beatles) eingeschlichen haben um die Spielzeit zu strecken. Es war das musikalisch vorläufig letzte Lebenszeichen der Band vor der Reunion im Jahr 2003. Bis heute bleiben die Burschen allerdings den Beweis schuldig, ein ebenbürtiges Album abzuliefern.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 2 von 2